Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
Wandern
 
+++ Service +++
Aktuelle Hinweise zum Corona-Virus
Beitrittserklärung
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung
Jahresberichte

 

 

 

 

Heute: Donnerstag, 02. Februar 2023

Erstellt am: 11.11.2022 um 19:04 Uhr

Bericht 5. Boßelspieltag

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Frauen:

 

In der Frauen-Landesliga ein Novum mit gleich vier 5:0 Ergebnissen. Der Aufsteiger Torsholt auf zwei. Der Spitzenreiter Schweinebrück nun mit 3 Punkten Vorsprung. Spannung ist in der Bezirksliga angesagt.

 

Landesliga

 

Torsholt – Zetel/Osterende 5:0

 

Der Aufsteiger sorgt weiterhin für Furore. Es gewann die Holz 48 Wurf (2 Schoet) und die Gummi 46 Wurf (3). Torsholt (7:3 Punkte) ist Zweiter. Zetel/Osterende (1:9) ist Vorletzter. Die Zetelerin Tanja Schmidt: „In der Gummigruppe ging es gleich auf zwei Schoet hoch. Wieder abgebaut, aber ein schlechter Durchgang hat das wieder zunichte gemacht. In der Holzgruppe sah es ähnlich aus.“ Die Torsholterin Sabrina Frers: „ Wir sind weiter auf Erfolgskur, sprachlos aber unfassbar stolz auf uns. In beiden Gruppen konnten wir ziemlich schnell eine Führung erzielen.“

 

Schweewarden – Halsbek 0:5

 

Der amtierende Landesmeister überlegen mit der Holz 43 Wurf (5 Schoet) und dazu die Gummi 45 Wurf (60 m). Der Tabellenletzte Schweewarden (0:10) weiterhin ohne Schoetgewinn (0:32). Halsbek (6:4) auf vier. Die Schweewarder Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn: „Die Gummi hatte einen guten Start. Am Deich war es sehr ausgeglichen. In der Holz klappte es am Anfang auch gut. Nur auf der Rücktour Kraftstrecke lief nicht mehr. Bei der Wende führte Halsbek schon mit 6 Schoet.“ Die Halsbeker Mannschaftsführerin Talea Hiljegerdes: „ Wir sind mit gemischten Gefühlen angetreten. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll und die Gegnerinnen nicht zu unterschätzen. In der Holz bei der ersten Wende Platze der Knoten bei uns. In der Gummi zuerst hinten. Durch zwei aufeinanderfolgenden Top-Würfen von Imke und Gesa Hiljegerdes konnte man von -2 Schoet auf plus 1 Shoet kommen. Ab da waren die Karten neu gemischt.“

 

Schweinebrück – Westerscheps 5:0

 

In der Spitzenpartie lies der Titelfavorit nichts liegen. Es gewann die Holz (1 Schoet) und die Gummi 50 Wurf (4). Schweinebrück der große Gewinner von diesem Spieltag (10:0) führt die Tabelle nun mit 3 Punkten Vorsprung an. Westerscheps (6:4) auf fünf. Schweinebrücks Kapitänin Astrid Müller: „Etwas Marktgeschädigt waren wir schon. Scheps hat es uns nicht leicht gemacht. In der Holz ging es lange immer hin und her. Zwischenzeitlich führten die Gäste mit knapp 2 Schoet. In der Holz vergessen die Durchgänge zu zählen. Es ist halt Markt. Ein schwer erarbeiteter Sieg.“ Durch die Schepser Niederlage, weist der Titelfavorit Schweinebrück zum Feiern, nun 3 Punkte Vorsprung auf. Die Schepserin Sandra Schedemann: „Schweinebrück war in Gummi dominierend. In der Holz hielten wir gut mit. Erst im letzten Drittel der Strecke mussten wir uns geschlagen geben.“

 

Kreuzmoor/Bekhausen – Reitland 0:5

 

Die Hausherinnen nur mit dem kleinen Vorsprung in der Holz 56 Wurf (29 m). Die Gäste machten mit der Gummi 45 Wurf (5 Schoet) alles klar. Reitland (6:4) rückt auf drei vor. Kreuzmoor/Bekhausen (4:6) auf Platz sechs. Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Karin Ledebuhr: „An den Durchgängen in der Holz kann man sehen, da wäre mehr drin gewesen. In der Gummi zeigte Reitland was Boßeln auf hohem Niveau ist. Die Reitlander Sprecherin Brigitte Sanders: „Bei der Holzgruppe war es ein Wettkampf auf Augenhöhe. Die Führung wechselte immer hin und her. Bei der Gummi lief es fantastisch. Sehr gut sind wir dieses Mal auf dem letzten Stück nach der Aufnahme an der Autobahn gewesen.“

 

Bezirksliga

 

Mentzhausen – Roggenmoor/Klauhörn 12:2

 

Mit dem Kantersieg wurde die Spitzenposition (8:2) verteidigt. Dafür langte die Gummi mit Top 42 Wurf (12 Schoet) zu. Die Ammerländer setzten sich mit der Holz 51 Wurf (2) durch. Roggenmoor/Klauhörn (5:5) mit einem ausgeglichenen Punktekonto. Die Mentzhauser Mannschaftsführerin Annika Siemen: „ In der Gummimannschaft lief es richtig gut. Wir konnten unsere Führung durch konstant lange Würfe immer weiter ausbauen.“ Ihr gegenüber Bianca Schliep: In der Holz war es die ganze Strecke über ziemlich ausgeglichen. In der Gummigruppe sah es anders aus. Bei der Wende schon mit 7 Wurf im Rückstand.“

Delfshausen – Spohle 0:5

 

Im Ammerland-Duell, Aufsteiger gegen Absteiger, gaben die Gäste den Ton an. Es gewann die Holz 54 Wurf (2 Schoet) und Gummi 51 Wurf (3). Die Delfshauserin Carolin Huy: Wir waren gut aufgelegt, die Gäste meisterten die Strecke jedoch besser. Der guten Stimmung tat das Ergebnis keinen Abbruch.“ Die Spohler Sprecherin Mareike Langerenken: „ Im Pokal dort gewonnen, sind wir mit positivem Gedanken hin gefahren. Beide Gruppen sind recht früh in Führung gegangen und konnten dies die ganze Zeit halten.“ Spohle punktgleich (8:2) mit Mentzhausen auf zwei. Delfshausen (5:5) mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

 

Waddens – Schweinebrück II 6:0

 

Der 1. Saisonsieg für die Butjenter. Das holte die Holz (3 Schoet) und Gummi (2) heraus. Waddens (3:7( nun Vorletzter. Schweinebrück II (6:4) hat die Verfolgerrolle zur Spitze inne. Schweinebrücks Mannschaftsführerin Dorit Küper: „Trotz der Niederlage war es ein sehr guter Wettkampf. Wir sind mit der schmalen Deich-Straße gut zurecht gekommen, auch wenn es am Ende nicht reichte.

 

Grünenkamp – Bredehorn 18:0

 

Mit einem bemerkenswerten Kantersieg gab Grünenkamp (3:7) die „Rote Laterne“ an Bredehorn (2:8) ab. Bei der Holz (12 Schoet) klappte alles und dazu noch die Gummi (6). Die Grünenkamper Mannschaftsführerin Heike Kuhlmann: „Wir wollten unbedingt 2 Punkte holen, damit wir dem Klassenerhalt etwas näher kommen. Unsere Holz konnte aus dem Vollen schöpfen und sogar noch 2 Werferinnen an die 2. Männer Mannschaft ausleihen.

In Gummi hatten wir wieder nur 4 Werferinnen am Start. Die Bredehorner waren ebenfalls in Minimalbesetzung unterwegs.“

 

Männer:

 

Beim 5. Spieltag der Boßler im Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO) der Sieg vom Landesligisten Schweewarden gegen Halsbek sicherlich die größte Überraschung. In der Verbandsliga Mentzhausen nach der Spitzenpartie in Torsholt weiterhin in einer „weißen Weste“. Spannender geht es kaum: Gleich fünf Teams mit 6:4 Zählern an der Spitze der Bezirksliga. Der erste Punktverlust stand für den Bezirksklassen-Tabellenführer Moorriem in der Spitzenpartie in Rosenberg an. Einigen Aktiven streckte der Zeteler Markt in den Knochen. Nach den beiden „stillen“ Sonntagen, geht es mit dem 6. Spieltag am 27.11. weiter.

 

Landesliga

 

Schweewarden – Halsbek 8:1

 

Der Sieg der Gastgeber gegen den Vizelandesmeister, jetzt 8:2 Zähler, stellt schon eine Überraschung dar. Das holten die Zweitgruppen, die 2. Holz 55 Wurf (1 Schoet) und vor allem die 2. Gummi mit hervorragend 47 Wurf (6) heraus. Die Metererfolge der Gäste in der 1. Holz 53 Wurf (70 m) und der 1. Gummi 49 Wurf (123 m) waren zu wenig. Der Schweewarder Kapitän Stefan Freese: „Alle Gruppen kamen gut weg. Unterwegs kam es zu Begegnungen mit Waddens (Frauen/Männer), durch die Sanierung ihrer Heimstrecke, was uns etwas störte. An der Wende ein 5:2. Da ging was. Halsbek zu schlagen, gerade in der Gummi ist schwierig. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung dann überraschend gewonnen. Tabellendritter was will man mehr,“ und mit einem Lächeln: „ Landesmeister Grabstede macht eine Kiste Bier dafür frei.“ Schweewarden nun mit 6:4 Zählern. Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes: „In allen Gruppen hat die Leistung nicht ganz gestimmt. Schweewarden hatte dazu einen guten Tag erwischt und sich die Punkte verdient.“

 

Kreuzmoor/Bekhausen – Reitland 3:10

 

Die Hausherren,, der Tabellenletzte (0:10) wartet weiter auf die ersten Punkte. Die Teilerfolge in der 2. Holz 56 Wurf (122 m) und der 1. Gummi 51 Wurf (2 Schoet) war zu wenig. Die Gäste machten mit der 1. Holz 50 Wurf (5) und 2. Gummi 51 Wurf (4) alles klar. Der Kreuzmoorer Kapitän Matthias Gerken: „Vom Start sind alle Gruppen gut weg gekommen. Zur Wende deutete sich schon eine knappe Niederlage an. Im Ziel wurde es dann doch noch recht deutlich.“ Reitlands Mannschaftsführer Hauke Freese: „ Wir sind selbstbewusst angereist. Bei der Wende ein 6:2 für uns. Wir freuen uns über diese 2 Punkte. Wir sind zufrieden mit dem Saisonverlauf und dem ausgeglichenen Punktekonto.“

 

Westerscheps – Bredehorn 3:6

 

Im Kellerduell befanden sich die Teams auf Augenhöhe. Die Friesländer setzten sich mit der 1. Holz 48 Wurf (3 Schoet) und 2. Holz 46 Wurf (3) durch. Das machten die Gastgeber mit der 1. Gummi 51 Wurf (2) und 2. Gummi 49 Wurf (125 m) nicht mehr wett. Der Schepser Vorsitzender Axel Kasper: „ Zwei Punkte auf der Habenseite wären wichtig gewesen. Leider war man gegenüber dem letzten Wettkampf mit insgesamt 9 Wurf schlechter auf der Strecke.“ Der Bredehorner Sprecher Rene Thye: „Wir wussten vorher, dass das kein leichter Wettkampf wird. Umso schöner, das wir in beiden Holzgruppen eine sehr gute Leistung gezeigt haben.“ Bredehorn (4:6) auf sechs vor dem Aufsteiger Westerscheps (2:8).

 

Grabstede – Spohle 5:3

 

Das war knapp. Der Spitzenreiter (10:0 Zähler) holte den Erfolg mit der 1. Holz 57 Wurf (1 Schoet) und 2. Holz mit Top 49 Wurf (4) heraus. Die Ammerländer hielten mit der 1. Gummi 57 Wurf (71 m) und 2. Gummi 55 Wurf (2) dagegen. Den Gästen fehlten 45 Meter zur Überraschung dem Punktgewinn zum Remis. Spohle (5:5) nun mit einem ausgeglichenem Punktekonto. Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts: „ Es war den ganzen Wettkampf über ziemlich eng. Unsere 2. Holz erwischte zum Glück einen Sahnetag und sicherte uns den Sieg.“ Der Spohler Sprecher Kevin Hoots: „ Ein ausgeglichener Wettkampf bei dem Grabstede zur Wende 6:1 führte. Es wäre sogar mehr für uns drin gewesen. Dank der Topleistung der Grabsteder 2. Holz blieben die Punkte in Friesland.“ In der Statistik aller 32 Gruppen steht die 2. Holz von Grabstede (10:0 Punkte) als einzige Gruppe ohne Verlustpunkte an der Spitze.

 

Verbandsliga

 

Ruttel – Roggenmoor/Klauhörn 14:3

 

Der Favorit, der Dritte (7:3) lies nichts anbrennen. Es gewann deutlich die 1. Holz (10 Schoet, sowie die 1. Gummi (21 m) und die 2. Gummi (3). Die Gäste hielten mit der 2. Holz (3) dagegen. Ruttels Mannschaftsführer Markus Heyne: „ Der Gast der sich auf schmalen Straßen extrem wohl fühlt. Von daher waren wir gewarnt. In allen Gruppen verlief es spannend. Bei der Wende ein 5:3. Auf der Rücktour steigerte sich die 1. Holz enorm. Wir sind froh das seit Jahrzenten mal wieder am Zetelermarkt Wochenende zwei Punkte einzufahren.“ Roggenmoor/Klauhörn (2:8) bleibt Vorletzter.

 

Wiefels – Neustadtgödens 4:0

 

Von der Papierform ein überraschender Ausgang. Das machten die Hausherren mit der 2. Holz 47 Wurf (2 Schoet), 1. Gummi 46 Wurf (127 m) und 2. Gummi 48 Wurf (99 m) perfekt. Die Gäste mit dem kleinen Plus in der 1. Holz 51 Wurf (71 m). Der Zweite Neustadtgödens (7:3) nun 3 Zähler hinter dem verlustpunktfreien Mentzhausen. Wiefels (4:6) nun auf fünf vorgerückt. Wiefels Pressesprecher Gerold Möllmann: „Alle Gruppen zeigten eine sehr gute Leistung. Ich denke Neustadtgödens als möglicher Titelaspirant hat sich diesen Wettkampf ganz anders vorgestellt. Mit breiter Brust trat Neustadtgödens hier auf, sicher geglaubt dass hier 2 Punkte mit nach Hause gebracht werden. Für uns geht es um den Verbleib in der Liga. Es ist erfreulich zu sehen dass bei einer guten Personaldecke, auch stärkeren Mannschaften Parole geboten werden kann, „ und freut sich : „Das Duell Kreisverband Jeverland gegen Wilhelmshaven ging ganz klar ans Jeverland. Alle 3 Mannschaften von Neustadtgödens mussten mit einer Niederlage ihre Heimreise antreten.“ Der Gödenser Kapitän Ron Arians: „

Wir haben leider verloren. Es mussten 3 Holzwerfer ersetzt werden. Das hat man auch in den Gruppen gemerkt. Zudem hat Wiefels eine gute Leistung gezeigt und verdient gewonnen.“

 

Torsholt – Mentzhausen 0:5

 

In der Spitzenpartie konnte der Landesliga-Absteiger dem verlustpunktfreien Spitzenreiter (10:0) nicht aufhalten. Die Wesermärschler setzten sich in allen Gruppen, 1. Holz 44 Wurf (10 m), 2. Holz 46 Wurf (40 m), 1. Gummi 46 Wurf (1 Schoet) und 2. Gummi 43 Wurf (3) durch. Torsholt (6:4) nun Vierter. Torsholts Sprecher Lennart Schröder: „ Unsere Strecke bietet leider nahezu keinen Heimvorteil und das haben unsere Gäste heute fehlerfrei genutzt. Zur Wende zeichnete es sich bereits mit dem 4:0 für die Gäste ab. Wir sind mit unserer Leistung nicht unzufrieden, aber leider passt das Ergebnis nicht dazu.“ Der Mentzhauser Mannschaftsführer Niklas Wulff: „Gegen den Absteiger, somit waren wir erstmals in dieser Saison in der Außenseiterposition. Dazu auch noch zwei kurzfristige Absagen in den Gummigruppen. In allen Gruppen gute Leistungen. Bei der Wende eine knappe Führung.“ Durch die überraschende Niederlage vom Verfolger Neustadtgödens führt Mentzhausen die Tabelle nun mit 3 Punkten Vorsprung an.

 

Portsloge – Stapel 5:5

 

Im Kellerduell der 1. Punktgewinn für den Aufsteiger Portsloge, die insgesamt einen Vorsprung von 80 Meter vorlegten. Das holte die 1. Holz 56 Wurf (1 Schoet) und 2. Holz 49 Wurf (4) heraus. Die Gäste mit dem Plus in der 1. Gummi 52 Wurf (3) und 2. Gummi 55 Wurf (1). Der Portsloger Fabian Schmit: „ Es ging darum den Anschluss an die Plätze vor uns zu halten. Der enge Wettkampf zeichnete sich bei der Wende ab. Wir wollen auf diesen ersten gewonnenen Punkt aufbauen.“ Stapel (3:7) ist Sechster. Trotz des Punktgewinns behält Portsloge (1:9) die „Rote Laterne“.

 

Bezirksliga

 

Osterforde – Waddewarden 11:8

 

Der Aufsteiger setzte sich knapp durch. Es gewann die 1. Holz 46 Wurf (8 Schoet) und die 1. Gummi 51 Wurf (3). Das holten die Gäste mit der 2. Holz 50 Wurf (7) und 2. Gummi 52 Wurf (1) nicht auf. Osterforde (6:4) auf zwei. Waddewarden (4:6) einen Zähler vor dem Abstiegsplatz. Der Osterforder Mannschaftsführer Jörg Niemeyer: „ Wir hatten fast alle Werfer an Bord. Bis zur 1. Wende ein leichter Vorsprung heraus geholt. konnte Osterforde einen leichten Vorsprung herauswerfen. In der 1. Holz lief es richtig gut. Dagegen hat die 2. Holz ersatzgeschwächt einen schlechten Tag erwischt. Der Waddewarder Arne Drieling: „ Wieder eine knappe aufwärts Niederlage, leider hat die 1. Holz gegen einen starken Gegner zu viel auf die Mütze bekommen. In der 1. Gummi und der 1. Holz ist die Leistung noch ausbaufähig. Es ist jeder Punkt wichtig, da vom ersten Platz bis zum letzten Platz im Moment nur drei Punkte Unterschied sind. Das wird eine interessante Saison.“

 

Leuchtenburg – Altjührden/Obenstrohe 4:2

 

Für den knappen Sieg brachten sich die 1. Holz (37 m), 2. Holz (108 m) und 2. Gummi (3 Schoet) ein. Die Gäste waren mit der 1. Gummi (3) vorn. Beide Teams mit 6:4 Punkten. Die Staffel führt Altjührden/Obenstrohe an.

 

Hollwege – Schweinebrück 6:6

 

Die Gastgeber (6:4) insgesamt mit dem Plus mit 41 Metern, gewannen mit der 1. Gummi (4) und 2. Gummi (2). Der bisherige Letzte Schweinebrück (3:7) war mit der 1. Holz (1) und 2. Holz (4) vorn.

 

Cleverns – Zetel/Osterende 11:4

 

Aufgrund des Zeteler Marktes wurde das Heimrecht getauscht Die Hausherren ließen nichts liegen. Es gewann die 2. Holz 56 Wurf (4 Schoet) und 2. Gummi hervorragend mit Top 49 Wurf (7). Die Zeteler mit der 1. Holz 56 Wurf (2) und 1. Gummi 53 Wurf (2) vorn. Die Gäste (3:7) übernahmen die „Rote Laterne“. Cleverns nun auch mit 4 weiteren Teams,6:4 Punkte, an der Spitze. Cleverns Sprecher Heiko Janssen: „ Nach zwei Niederlagen zurück in die Gewinnerspur. Bis zur Wende schon ein leichtes Plus. Auf der Rücktour behielten wir die Oberhand und bauten den Vorsprung aus. Trotz immer noch verbesserungswürdiger Durchgangszahlen reichte es für zwei wichtige Punkte in dieser bisher sehr ausgeglichen Liga.“

 

Bezirksklasse

 

Abbehausen – Grünenkamp 15:2

 

Der Heimvorteil wurde gut genutzt. Dafür brachte sich die 1. Holz 56 Wurf (76 m) und vor allem die 2. Holz mit 57 Wurf (11 Schoet) sowie die 1. Gummi mit der Bestleistung 40 Wurf (3) ein. Die Friesländer gewannen mit der 2. Gummi 52 Wurf (2). Abbehausen (4:6) machte Boden gut im Abstiegskampf. Grünenkamp (6:4) auf drei. Der Abbehauser Sprecher Mirko Köchel: „Es wurden bemerkenswerte Leistungen gezeigt. Auf der Hintour war es noch offen. Die 2. Holz war hervorragend. Wir sind unserem Ziel, den Klassenerhalt wieder einen Schritt näher gekommen.“

 

Bentstreek - Vielstedt/Hude 5:4

 

Den Sieg fuhren die Gastgeber mit der 1. Holz (5 Schoet) ein. Die Gäste erfolgreich mit der 2. Holz (1), 1. Gummi (74 m) und 2. Gummi (2) fehlten 27 Meter zum Remis. Trotz des Siegs bleibt Bentstreek (3:7) Letzter. Vielstedt/Hude (4:6) auf sechs.

 

Waddens – Moorwarfen 4:1

 

Den Sieg holten die Butjenter mit der 1. Holz 53 Wurf (2 Schoet) und 2. Holz 54 Wurf (2) heraus. Die Gäste mit den Erfolgen in der 1. Gummi 50 Wurf (59 m) und 2. Gummi 50 Wurf (1). Waddens (3:7) bleibt Vorletzter. Moorwarfen (4:6) auf sechs. Waddens Boßelwart Holger Bruns: „ Den Sieg durch eine mannschaftliche Geschlossenheit geholt. Die Holzgruppen brachten die Schoets. Die 1. Gummi konnte einen Rückstand von 2 Wurf aufholen. Die 2 Gummi geriet auf der Wende mit 2 Wurf in Rückstand da der Moorrwarfer Boßler 300 Meter über die Wende durch die Kurve geworfen hatte.“ Der Moorwarfer Mannschaftsführer Renke Schmoll: „ Eine weite Anreise, die sich nicht gelohnt hat. Haben uns aber gut verkauft. Mit den Leistungen auf der schmalen Strecke am Deich können wir zufrieden sein.“

 

Rosenberg – Moorriem 3:4 Remis

 

In der Spitzenpartie stand der 1. Punktverlust für den Spitzenreiter Moorriem (9:1) an. Die Gäste insgesamt mit dem Vorsprung von 127 Metern. Somit fehlten ihnen nur 23 Meter zum Sieg. Die Hausherren setzten sich mit der 2. Gummi 51 Wurf (3 Schoet) durch. Die Wesermärschler mit den Gruppenerfolgen in der 1. Holz 56 Wurf (62 m), 2. Holz 54 Wurf (2) und 1. Gummi top 49 Wurf (1). Der Moorriemer Kapitän Eike Janßen: „Hoch motiviert sind wir zum Spitzenkampf gefahren. Die ersten Zwischenstände zeigten, es wird eng. Nur wenige Meter fehlten zum Sieg und somit den größeren Abstand zu den Verfolgern.“