Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
Wandern
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Sonntag, 17. November 2019

Erstellt am: 04.05.2019 um 10:09 Uhr

Landesmeisterschaften Boßeln Mannschaft 2019

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

MTV E-Jugend wird Landesmeister

Boßelsport pur an zwei Tagen. Erneut Im Kreisverband Butjadingen wurden auf drei Strecken, um Seefeld, die neuen Mannschafts-Boßel-Landesmeister in 18 Altersklassen (männlich/weiblich) ermittelt. Nach den Wettkämpfen fanden sich die Sportler im Dorfgemeinschaftshaus Seefeld zur Siegerehrung ein. Der Vorsitzende vom Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO), Helmut Riesner, sprach dem Kreisverband um den Vorsitzenden Siegfried Hodel ein großes Lob für die gute Organisatin aus. Besonders auch dem KBV Stollhamm mit dem Vorsitzenden Frank Göckemeyer und dem Helferteam vor Ort. Alle sportlichen Fäden liefen bei den Boßelwarten vom KLVO, Erich und Heike Kuhlmann zusammen. Beim Ablauf brachte sich auch der 2. Vorsitzende vom KLVO Axel Kasper mit ein.

 

Der Vorsitzende Helmut Riesner zeigte sich erfreut das Astrid Grotelüschen (CDU) eine neue Wanderplakette gestiftet hatte. Die Bundestagsabgeordnete überreichte die Plakette an das Siegerteam der Mentzhauser Mädchen. Mit einer neuen Plakette brachte sich auch Björn Thümler (CDU) ein. Der niedersächsische Minister war an diesem Nachmittag verhindert. Einen Wermutstropfen sprach Erich Kuhlmann mit der Teilnehmerzahl an. Im Vorjahr noch 87 Teams, jetzt 79 Mannschaften. Hinzu gekommen in diesem Jahr die Frauen II wo kein Landesligabetrieb mehr ansteht. Diese fünf Teams noch abgezogen, waren es 13 Teams gegenüber der Vorsaison weniger. Angestrebt die Achterfelder, wie im Vorjahr bei den Männern II. Die größte Klasse gab es bei der männlichen Jugend mit 6 Mannschaften. Danach 9 Gruppen mit 5 Teams, wo dann eine unbeliebte Dreierpaarung, längeres Warten zwischen den Würfen angesagt, auf die Strecke geschickt wird. Die Verantwortlichen sprachen auch an, die Siegerehrung gehört zum Wettkampf dazu. Die weibliche A-Jugend aus Kreuzmoor wurde nicht gesehen. Bemerkenswert: Einige Erwachsene nicht mit der vollen Mannschaftsstärke vorm Siegerpodest. Die 79 Mannschaften verteilten sich auf 30 männliche und 23 weibliche Jugendteams (Vorjahr (32/29). Hinzu kamen noch 11 Mannschaften bei den Frauen II bis IV und 15 Mannschaften der Männer II, III und V.

 

Alle 18 Klassen zu besetzten schaffte kein Kreisverband. Wilhelmshaven erneut nicht mehr dabei und das Jeverland nur noch durch die Männer V aus Hohenkirchen vertreten. Aus 13 Vereinen und eine Spielgemeinschaft kommen die neuen Landesmeister. Erfolgreichster Verein war Kreuzmoor mit gleich 3 Titel. Hinzu kommen noch 2 Silber- und eine Bronzemedaille. Auf zwei Moorriem mit 2 Gold, 1 Silber und 1 Bronze. Ruttel auch mit 2 Meister. Über je eine Landesmeisterschaft freuen sich Leuchtenburg, Spohle, Westerscheps, Schweewarden, Schweinebrück, Grünenkamp, Delfshausen, Mentzhausen, Rosenberg, Torsholt und die SG Moorriem/Salzendeich. In der Vorsaison lag Schweinebrück (3) vorn, gefolgt von Grabstede (2). Die inoffizielle Medaillenwertung der Kreisverbände sah vor 2 Jahren das Ammerland mit 7 Goldmedaillen an der Spitze. In der Vorsaison die Friesische Wehde (6) auf eins vor Stadland (5). Jetzt setzte sich Stadland mit 8 Titeln deutlich ab.

 

Bei den Erwachsenen, den Männern II sah es bei der Wende, einen Wurf zurück, nach dem erneuten knappen Zweikampf zwischen Westerscheps und Grabstede aus. Im Ziel aber klare Verhältnisse mit dem Sieg vom Titelverteidiger Westerscheps mit 94 Wurf. Der Vizemeister Grabstede benötigte 102 Wurf. Die Ammerländer hatten vor allem in der Gummi mit 45 Wurf richtig Gas gegeben, und holten da einen Vorsprung von 6 Wurf gegen den Friesländern heraus. In der Holz 49 Wurf der Schepser, betrug der Unterschied 2 Wurf.

 

Spohle freute sich mit 108 Wurf über die Bronzemedaille. Auch die Männer III treten mit zwei Gruppen an. Hier konnte man auf der Olympiastraße von einem echten Heimvorteil für den Titelverteidiger Reitland sprechen. Die Reitlander in dieser Altersklasse besonders erfolgreich. Seit 2009 gewann man  9. Titel. Im Boßelsport selten gegeben, es sollte sich ein Foto-Finish mit dem Unterschied von 1 Meter mit Kreuzmoor einstellen. Beide Teams mit 98 Wurf. Kreuzmoor der glückliche neue Landesmeister mit den zusätzlichen 136 Meter. Reitland kam auf 135 Meter. Umgerechnet auf die 98 Wurf, betrug der Unterschied pro Wurf den nicht zu messenden 1 Zentimeter. Die Kreuzmoorer mit der Holz, 51 Wurf, einen Wurf besser als die Reitlander. In der Gummi umgekehrt, der Vizemeister 46 Wurf, einen Wurf vor dem Sieger. Schweewarden (104 W) 6 Wurf mehr holte Bronze. Bei den Senioren der Männer V entschied zwischen Platz eins und zwei der letzte Wurf. Neuer strahlender Landesmeister wurde Leuchtenburg mit 49 Wurf und 40 Meter. Der Titelverteidiger Spohle mit 49 Wurf und 10 Meter auf zwei. Rang drei ging an Altjührden/Spohle mit 53 Wurf.

 

Bei den Frauen II gewann Kreuzmoor, in den Reihen zwei Landesliga Werferinnen aus der Hauptmannschaft, deutlich mit 43 Wurf vorn. Zweiter wurde Schweinebrück mit 48 Wurf. Um Rang drei wurde es knapp. Bronze gewann Leuchtenburg (51 W) vor Spohle (52 W) und dem Titelverteidiger Reitland (52 W). Neuer Meister bei den Frauen III wurde Grünenkamp (55 W), gefolgt von Kreuzmoor (57 W) und Schweewarden (58 W). Bei den Frauen IV holte sich der Seriensieger und Titelverteidiger Delfshausen (45 W) die nächste Goldmedaille ab. Silber ging an den FKV Meister von 2017, Spohle (47 W). Bronze gewann Fedderwardersiel (57 W). Die jeweiligen Landesmeister werfen am kommenden Wochenende 4./5.Mai. um die FKV Meisterschaft gegen die Siegerteams vom Landesverband Ostfriesland. Hier auch in Seefeld, gilt es den Heimvorteil zu nutzen. Mit dabei dann auch der Landesmeister Spohle Männer IV, die im Punktspielbetrieb ermittelt wurden.