Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
Wandern
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Sonntag, 08. Dezember 2019

Erstellt am: 14.03.2019 um 19:46 Uhr

13. Boßelspieltag

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Großer Tag für Mentzhauser Boßlerinnen und Boßler

 

Mentzhauser Männer steigen in Landesliga auf

 

Mentzhauser Frauen können Aufstieg am letzten Spieltag ebenfalls perfekt machen

 

Frauen:

 

Bei den Frauen der 13. Spieltag der Boßelsaison 2018/19 auch mit Entscheidungen. Das Landesligateam von Schweinebrück mit dem 5. Titelgewinn in Folge. Als Absteiger aus der Bezirksliga steht Grabstede fest.

 

Landesliga

 

Kreuzmoor – Schweewarden  0:0

 

Die „Vier-Punkte-Partie“ um den FKV Finalrundenplatz brachte keine Entscheidung mit dem Remis. In beiden Gruppen ein Kopf-an Kopfrennen. In der Holz gingen die Gäste in Führung. Es ging um den ersten Schoet. Im letzten Durchgang die Gastgeber vorn und Kreuzmoor gewann 61 Meter. Schweewardens Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn: „Die letzten 2 Durchgänge klappten nicht mehr so. In der Gummi ziemlich ausgeglichen. Nach der Wende führte Kreuzmoor mit 2 Schoet, aber Schweewarden kämpfte sich zurück und gewann  mit 9 Metern. Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Karin Ledebuhr: „ Der Wettkampf wurde erst mit dem letzten Wurf entschieden. Es wäre auch mehr drin gewesen.“ Kreuzmoor mit dem Plus von 52 Metern. Somit fehlten 48 Meter zum Sieg. Silke Ahlhorn: „ Es bleibt spannend.“ Schweewarden mit 16:10 Punkten Dritter, reist am letzten Spieltag zum Meister Schweinebrück. Kreuzmoor (14:12) Vierter tritt in Reitland an.

 

Reitland – Schweinebrück  2:4

 

Die Holz bei der Wende mit Metern in Führung. Dann drehten die Reitlanderinnen auf und konnten sich einen guten Vorsprung von drei Schoet herausarbeiten. Die Gäste hielten aber gut gegen, so dass diese Führung auf zwei Schoet reduziert wurde. Im Ziel dann 2,056 für die Gastgeber. Die Gummi auf beiden Seiten stark und lag lange beieinander. Bei der Wende die Gäste mit zwei Wurf Vorsprung. Auf der Rücktour wurde die Führung auf 4,047 ausgebaut.

Reitlands Sprecherin Brigitte Sanders: „ Schweinebrück vorzeitig Landesmeister geworden, aber wir haben es ihnen nicht leicht gemacht.“ Schweinebrücks Mannschaftsführerin Mareike Runge: „  Wir wussten natürlich um was es für uns in diesen Wettkampf schon gehen konnte, aber wir wollten es aus den Köpfen ausblenden. Wir konnten uns auch heute wieder einmal auf unsere Gummigruppe verlassen. Das wir heute den Sack zugemacht haben und zum 5. Mal in Folge Meister geworden sind, freut uns natürlich sehr. Das ist etwas womit wir vor der Saison absolut nicht gerechnet haben. Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft.“ Schweinebrück kommt auf 22:4 Zähler. Reitland (10:16) ist Fünfter.

 

Zetel/Osterende – Westerscheps  5:2

 

Der Absteiger noch mit einem Erfolgserlebnis. Das fuhr die Gummi mit 5,094 ein. Die Gäste siegten mit der Holz mit 2,038. Die Schepser Mannschaftsführerin Sandra Schedemann anerkennend: „  Zetel hatte eine gute Leistung abgerufen und wir hatten dem heute nichts entgegenzusetzen. Mit dieser Leistung über die Saison würde Zetel nicht auf dem Abstiegsplatz stehen.“ Schlusslicht Zetel jetzt mit 4:22 Punkten. Westerscheps (10:16) auf Rang sechs. Die Zetelerin Tanja Schmidt: „Wir haben uns gefreut  doch noch mal ein paar Punkte einzufahren, auch wenn es keinen Einfluss mehr auf unseren Abstieg hat.“

 

Halsbek – Spohle  6:0

 

Im Ammerland-Duell sicherte sich Halsbek (19:7) den Vizetitel. Dabei brachte sich die Holz 2,056 und die Gummi 4,016 ein. Der Vorletzte Spohle (9:17) hatte ja bereits den Klassenerhalt gesichert.  

 

Bezirksliga

 

Sandelermöns – Roggenmoor/Klauhörn  6:0

 

Der Spitzenreiter (18:8) bezog eine Niederlage. Der Vierte Sandelermöns (14:12) gewann mit der Holz 2,006 und der Gummi 4,007. Die Ammerländer nun bei 2 Punkten Vorsprung und dem wesentlich besseren Schoetverhältnis gegenüber dem Zweiten Torsholt praktisch vor dem Meistertitel.

 

Grabstede – Esenshamm  7:0

 

Esenshamm (15:11) blamierte sich beim  Letzten Grabstede. Die Gastgeber machten das mit der Gummi 7,027 perfekt. Nur 19 Meter waren auf der Habenseite der Gäste mit der Holz.

Bei einem Sieg der Esenshammer hätte es am letzten Spieltag das Finale gegen Roggenmoor/Klauhörn um den Aufstieg in die Landesliga gegeben.

 

Torsholt – Bredehorn  0:0

 

Auch der Zweite Torsholt (16:10) patzte. Die Gastgeber siegten mit der Gummi 79 Meter. Bredehorn (12:14) holte mit der Holz 45 Meter heraus und freut sich über den Klassenerhalt.

 

Grünenkamp – Schweinebrück II  7:4

 

Bei den Gastgebern nach der Babypause mit Sandra Ley die Gummigruppe wieder in Bestbesetzung. Die gewann dann auch sicher mit 7,055. In der Holz gewannen die Gäste 4,024. Beide Teams mit 11:15 Punkten. Die Grünenkamper Kapitänin Heike Kuhlmann: „ Als Aufsteiger freuen wir uns über den Klassenerhalt und werden diesen in 2 Wochen zusammen mit dem Aufstieg der Männer in die Bezirksklasse kräftig feiern.“

 

Männer:

 

Der 13. Spieltag der Boßelsaison 2018/19 im Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO) mit dem Schietwetter, neben den Regenschauern, sogar Schneefall zwischendurch. Es sollten einige Entscheidungen fallen. Bei den Männern freut sich Halsbek in der Landesliga über die erneute Titelverteidigung. Der Aufsteiger Westerscheps muss den Weg in die Landesliga antreten. Das Überraschungsteam Mentzhausen kann den Meistertitel in der Verbandsliga feiern. Somit sind in der kommenden Saison erstmals 4 Mannschaften aus der Wesermarsch in der Landesliga vertreten. Leuchtenburg verliert das „Kellerduell“ in dieser Staffel deutlich. Wiefels mit den besten Karten auf den Titel in der Bezirksliga. Der Absteiger steht noch nicht fest. Waddewarden freut sich über die Meisterschaft in der Bezirksklasse. Rosenberg stand als Absteiger ja schon fest. Den 2. Abstiegsrang nimmt im Moment Waddens ein. Der letzte Spieltag wird am 24. März durchgeführt.

 

Landesliga

 

Kreuzmoor – Schweewarden  11:6

 

Eine gewisse Brisanz vorhanden. Die Kreuzmoorer mussten gewinnen um den Klassenerhalt abzusichern. Erst die letzte Gruppe, die 2. Holz stellte alles klar. Bis dahin lautete das Zwischenergebnis 1:6. Die 1. Gummi gewann mit 54 Wurf 1,083. Die Gäste gewannen mit der 2. Gummi mit 51 Wurf 3,056 und mit der 1. Holz mit 50 Wurf 3,087. Einen Kantersieg fuhr die 2. Holz, 48 Wurf mit 9,067 ein. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Leider konnten wir nicht in allen Gruppen unsere beste Leistung abrufen und so wurde es am Ende nochmal eng. Wir haben nun die nötigen Punkte für den Klassenerhalt geholt und können den letzten Wettkampf beruhigt angehen.“ Sein Gegenüber Stefan Freese: „Auch die neue Strecke der Kreuzmoorer liegt uns nicht. Leider ging heute die 2. Holz unter.  Hatte nur 16 Mann an Bord.“ Die Schweewarder mit zwei Gesichtern, mit der Heimstärke und auswärts, null Punkte, noch keinen Hering vom Teller gezogen. Kreuzmoor bleibt mit 8:18 Punkten Vorletzter, und Schweewarden (10:16) davor auf Platz sechs.

 

Reitland – Bredehorn   2:13

 

Die Gastgeber konnten diesmal ihre Heimstärke nicht ausspielen. Die Gastgeber gewannen nur mit der 1. Gummi mit 52 Wurf 2,077. Die Gäste siegten mit der 1. Holz mit 50 Wurf 2,055, der 2. Holz mit nur 45 Wurf 6,102 und der 2. Gummi mit 52 Wurf 4,016. Reitlands Kapitän Hauke Freese: „ Wir erwischten leider einen nicht so guten Tag und blieben hinter unserer Leistung zurück.  Aber nach dem Wettkampf kam trotzdem die Gewissheit nach dem Ergebnis aus Halsbek. Wir sind sicher auf dem FKV Finalrundenplatz drei. Betrachtet man nun unser Saisonziel "Nichtabstieg", ist dies ein enormer Erfolg.“ Reitland kommt auf 16:10 Zähler. Bredehorn (11:15) ist Fünfter. Bredehorns Mannschaftsführer Simon Quathamer: „ Wir hatten noch eine Rechnung nach der Heimniederlage der Hinrunde offen. Dieses ist uns mit Kampf und konstanten Würfen sehr gut gelungen. Stark war die 2. Holz.“

 

Halsbek – Spohle  14:1

 

Die Halsbeker mit dem erneuten Meistertitel. Die Gäste nur mit dem kleinen Vorsprung in der 1. Holz mit 54 Wurf 1,081. Der Meister machte mit der 2. Holz mit 50 Wurf 1,108, der 1. Gummi mit 51 Wurf 2,141 und der 2. Gummi mit Top 46 Wurf 9,093 alles klar. Halsbeks Sprecher Arne Hiljegerdes; „ Wir waren von Anfang an drin im Wettkampf und wollten unbedingt mit einem Sieg den Titel holen. Mit einer tollen Leistung haben wir das auch geschafft. „ Halsbek kommt auf 23:3 Punkte und Spohle (12:14) ist Vierter.

 

Grabstede – Westerscheps  17:1

 

Die Ammerländer nur mit dem leichten Plus in der 1. Holz mit 54 Wurf 1,002. Der erneute Vizemeister Grabstede (19:7) mit den Erfolgen in der 2. Holz mit 48 Wurf, Saisonbestleistung  8,053, der 1. Gummi mit 56 Wurf  5,132 und der 2. Gummi mit 51 Wurf 2,129. Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts: „ So langsam darf auch mal wieder die Sonne scheinen beim Bosseln. Zwei Gruppen haben dennoch eine super Leistung gebracht.“

Der Schepser Vereinsvorsitzender Axel Kasper mit der Selbstironie: „ Willkommen in der Verbandsliga. Heute wieder mal ohne 6 Werfer am Start war die Niederlage nicht zu vermeiden. Somit ist das Landesliga Debüt von einem Jahr wieder zu Ende, nachdem erstmals vor 2 Jahren der Dino abgestiegen war. Aber aufgrund der zu vielen Ausfällen der Werfer in dieser Saison war der Abstieg nicht zu vermeiden.“

 

Verbandsliga

 

Cleverns – Mentzhausen  2:5

 

Bei den heimstarken Friesländer, bisher noch keinen Punkt zuhause abgegeben, machte das Überraschungsteam dieser Saison, die Meisterschaft perfekt. Das machten die Mentzhauser mit der 1. Holz mit 52 Wurf 5,036 klar. Zu der Gruppe zählen Frank Meischen, Ludger Ruch, Alfred Wulff und Niklas Wullf. Cleverns in dieser Gruppe weit unter Schnitt. Die 1. Gummi der Gäste holte mit 50 Wurf noch 90 Meter heraus. Die Gastgeber mit dem Vorsprung mit der 2. Holz mit 48 Wurf 1,087 und der 2. Gummi mit 50 Wurf 110 m.   

Cleverns Mannschaftsführer Heiko Janssen: „ Das Wetter entsprach unseren Leistungen, besonders die Bürde der 1. Holz war schon zu groß. Unsere Gummi konnte Mentzhausen nicht mehr in Not bringen. Mit konstanter Saisonleistung Mentzhausen auch verdienter Meister.“ Cleverns (16:10) ist Dritter. In der Vorsaison um den Klassenerhalt gekämpft holte sich Mentzhausen (23:3) den Platz an der Sonne. Der Aufsteiger hat schon einmal Landesliga-Luft, in der Saison 2010/11 geschnuppert. Der Mentzhauser Sprecher Detlef Müller: „  Wir haben den Aufstieg auch mit jungen Werfern geschafft. Im Team fast alles Einheimische aus Mentzhausen. Wir freuen uns auf die Landesliga.“

 

Ruttel – Torsholt  2:1

 

Vor der Begegnung die Ammerländer noch mit den Chancen  auf den Meistertitel. Die machten die Gastgeber mit dem Gruppensieg in der 1. Holz 2,045 zunichte. Die Metererfolge der Gäste in der 2. Holz 15 m, der 1. Gummi 54 m und der 2. Gummi 97 m reichten nicht.

Torsholt mit 18:8 Punkten Zweiter. Ruttel (8:18) hat den Klassenerhalt gesichert. Die vorzeitige Meisterschaft machte das Überraschungsteam Mentzhausen (23:3) mit dem Sieg in Cleverns perfekt.

 

Portsloge – Leuchtenburg  16:4

 

Im „Kellerduell“ ein deutlicher Kantersieg. Die Gastgeber siegten mit der 2. Holz 9,112, der 1. Gummi 6,031 und der 2. Gummi 65 m. Die Gäste mit dem Erfolgserlebnis in der 1. Holz 4,012. Beide Teams nun mit 4:22 Punkten. Der Aufsteiger Portsloge hat die „Rote Laterne“ an Leuchtenburg abgegeben.

 

Neustadtgödens – Stapel   10:0

 

Die Gastgeber (15:11) gewannen in allen Gruppen. Die 1. Holz 7,017, die 2. Holz 1,097, die 1. Gummi 124 m und der 2. Gummi 114 m. Stapel (16:10) nun auf Rang vier. 

 

Bezirksliga

 

Hollwege - Wiefels 10:9 Remis

 

Die Partie war umkämpft. Die Ammerländer mit dem Plus in der 1. Holz 6,005 und der 1. Gummi 4,035. Die Gäste holten mit der 2. Holz 3,034 und der 2. Gummi 6,088 auf. Der Vierte Hollwege (14:12) insgesamt mit dem Plus von 68 Meter. Der Tabellenführer Wiefels (22:4) nun mit 2 Punkten Vorsprung und der Auswärtspartie bei Altjührden/Obenstrohe.   

 

Grabstede II - Roggenmoor/Klauhörn  1:3

 

Die abstiegsgefährdeten Grabsteder (5:21) hielten gut dagegen und gewannen mit der 1. Gummi 1,007 und der 2. Gummi 140 m. Der Tabellenzweite Roggenmoor/Klauhörn (20:6) mit den Erfolgen in der 1. Holz 1,012 und der 2. Holz 2,043. 

 

Halsbek II - Zetel/Osterende  3:5

 

Die Leistungen wurden für das Schlusslicht Halsbek (5:21) nicht belohnt, auch wenn in 3 Gruppen, der 1. Holz 16 m, der 2. Holz 1,106 und der 2. Gummi 1,035 Erfolge anstanden. Die Gäste machten mit der 1. Gummi 5,072 alles klar. Zetel/Osterende (13:13) mit einem ausgeglichenem Punktekonto. Der Absteiger wird im direkten Duell zwischen Halsbek II und Grabstede II ermittelt.

 

Altjührden/Obenstrohe – Schweinebrück  1:10

 

Nur mit der 2. Holz 1,004 setzten sich die Hausherren durch. Der Dritte Schweinebrück (16:10) machte mit der 1. Holz 3,060, der 1. Gummi 4,019 und der 2. Gummi 2,075 alles klar. Altjührden/Obenstrohe (9:17) auf sechs.

 

Bezirksklasse

 

Haarenstroth – Moorriem  8:13

 

Schoetreich ging es zu. Die Gastgeber, die mit dem Bus anreisten,  mit 8,068 in der 2. Holz. Die Gäste erfolgreich mit der 1. Holz 1,037, der 1. Gummi 2,103 und der 2. Gummi 9,037. Die Teams im Abstiegskampf alle nah beieinander. Moorriem (13:13) hat sich auf drei vorgearbeitet. Der Moorriemer Mannschaftsführer Eike Janßen: „ Bei dem wichtigen Wettkampf alle hoch motiviert. Auf dem ersten Abschnitt war es noch alles relativ ausgeglichen aber dann ging es auf den bekannten Damm. Dort ist alles möglich.

Ein ganz wichtiger Auswärtssieg für den Klassenerhalt. Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden.“

 

Moorwarfen – Abbehausen  13:0

 

Der Neuling gab den Ton an und gewann mit der 1. Holz 1,018, der 2. Holz 8,066, der 1. Gummi 25 m und der 2. Gummi 3,115. Moorwarfen (12:14) nun auf den Nichtabstiegsrang sechs. Der Vierte Abbehausen auch mit 12:14 Punkten.

 

Waddens – Vielstedt/Hude  5:12

 

Die Zweitgruppen der Gastgeber gingen baden. Da gewannen die Gäste mit der 2. Holz 6,005 und der 2. Gummi 6,017. Die Erfolge in der 1. Holz 3,024 und der 1. Gummi 2,090 waren zu wenig. Waddens (11:15) rutscht auf den Abstiegsrang sieben ab. Vielstedt/Hude (18:8) ist Vizemeister.

 

Rosenberg – Waddewarden  0:9

 

Die Gäste (21:5) machten das Meisterstück beim Letzten (5:21) perfekt. Erfolgreich war die 1. Holz 1,030, die 1. Gummi 1,042 und die 2. Gummi 6,093. Rosenberg mit dem Plus von 85 m mit der 2. Holz.