Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
Wandern
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Dienstag, 17. September 2019

Erstellt am: 09.01.2019 um 19:27 Uhr

8. Boßelspieltag

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Mentzhauser Männer schrammen knapp am Auswärtserfolg vorbei

Frauen:

 

Beim 8. Spieltag der Boßelsaison 2018/19 ließen bei den Frauen die Favoritenteams nichts liegen. In der Landesliga war das führende Trio, Schweinebrück, Halsbek und Schweewarden erfolgreich. Roggenmoor/Klauhörn führt die Bezirksliga mit 3 Punkten Vorsprung an.

 

Landesliga

 

Reitland – Halsbek  0:8

 

Die Holz der Gastgeber geriet gleich in den Rückstand. Lange Zeit führten die Gäste mit zwei Schoet. Halsbeks Mannschaftsführerin Talea Hiljegerdes: „ Auf dem Stück zum Deich haben wir unsere Stärke zeigen können.  Auf der Rücktour bauten die Gäste den Vorsprung auf 5,017 aus. In der Gummi lief es bis zur Wende ausgeglichen. Reitlands Sprecherin Brigitte Sanders: „ Führungswechsel und Schoet für beide Mannschaften.“ Der erste Schoet dann auf der Rücktour für Halsbek auf der Reitlander Straße. Brigitte Sanders: „Unsere Kraft lies nach.“  Im Ziel waren es 3,021 für die Ammerländer. Talea Hiljegerdes: „ Ein super Start in die Rückrunde.“ Die Halsbeker (11:3) weiterhin einen Minuspunkt hinter dem Spitzenreiter Schweinebrück. Reitland (6:10) nach zwei Niederlagen in Folge mit einer negativen Bilanz.

 

Schweewarden – Westerscheps  2:1

 

Ein ausgeglichener Wettkampf. Die Führung wechselte öfter. So mit der Gummi, Scheps mit einem Schoet nach der Kraftstrecke vorn und bei der Wende am Deich die Gastgeber mit einem Schoet vorn. Zum Schluss ein Superwurf von der Schepserin Sandra Schedemann. Schweewardens Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn: „Gefühlte 300 Meter.“ Die Gäste damit mit 113 Meter über die Ziellinie. „Mit der Holz ein hin und her“, so Silke Ahlhorn.  Die Schepser Mannschaftsführerin Sandra Schedemann: „ Bei der letzten Kurve im Pech.“ Die Gastgeberinnen gewannen mit 2,060. Insgesamt fehlten 47 Meter zum Remis. Schweewarden mit 11:5 Punkten, erstmals auf Kurs FKV Finalrunde. Westerscheps (6:8) nimmt Platz fünf ein.

 

Schweinebrück – Zetel/Osterende  3:0

 

Im Derby fiel die Entscheidung in der Holz. Da setzten sich die Gastgeber mit 3,035 durch. Hinzu kamen noch 10 Meter mit der Gummi. Schweinebrücks Mannschaftsfüherin Mareike Runge: „ Ein holpriger Start. Wir freuen uns, das Astrid Hinrichs nach ihrer Babypause wieder dabei und auch gleich wieder voll durchgestartet ist. Zetels Mannschaftsführerin Tanja Schmidt: „ Wir waren lange auf Augenhöhe. Haben aber in beiden Gruppen im letzten Drittel geschwächelt. Leider hat es wieder nicht gereicht. Das ist ärgerlich, da wir dringend ein paar Punkte brauchen. „ Schweinebrück führt die Tabelle mit 14:2 Punkten an. Der Neuling Zetel/Osterende (2:12) weiterhin mit der „Roten Laterne“.

 

Kreuzmoor – Spohle  7:0

 

Auf der neuen Heimstrecke, zweiter Erfolg, bleiben die Kreuzmoorerinnen unbesiegt. Es siegte die Holz 5,021 und die Gummi 2,063. Kreuzmoor (8:8) nun mit einem ausgeglichenem Punktekonto. Spohle (2:12) in höchster Abstiegsgefahr.  

Bezirksliga

 

Schweinebrück II – Esenshamm  0:0

 

Nach dem spannenden Spielverlauf ein leistungsgerechtes Unentschieden. Die Gastgeber mit dem Plus von 77 m in der Holz. Mit der Gummi legten die Gäste 47 m vor. Somit ein kleines Plus von 30 m für die Friesländer. Schweinebrück II (6:8) nimmt Platz sechs ein. Esenshamm (9:5) weiterhin auf Rang zwei.

 

Grünenkamp – Roggenmoor/Klauhörn  0:9

 

Der Meisterschaftsanwärter gab sich keine Blöße. Es gewann die Holz 6,001 und die Gummi 3,015. Die Grünenkamper mussten neben Sandra Ley, fällt die ganze Saioson aus, auch auf die Leistungsträgerin Anja Küpker verzichten. Durch den Punktverlust vom Verfolger Esenshamm führt der Landesliga-Absteiger Roggenmoor/Klauhörn (12:2) die Tabelle mit 3 Punkten Vorsprung an.  Grünenkamps Mannschaftsführerin Heike Kuhlmann: „Auf der schmalen Heimstrecke in Klauhörn haben wir schon ordentlich Federn lassen müssen.“

 

Torsholt – Sandelermöns  1:0

 

Das war knapp. Die Ammerländer gewannen mit der Holz 1,009 und der Gummi 58 m. Den Gästen fehlten somit nur 68 m zum Remis. Beide Mannschaften, Torsholt (8:8) und Sandelermöns (7:7) mit einem ausgeglichenem Punktekonto.

 

Grabstede – Bredehorn  0:6

 

Im Derby, im wichtigen Kellerduell gewannen die Bredehorner mit der Holz 2,060 und der Gummi 4,021. Die Abstiegsgefahr für den Letzten Grabstede (2:12) nun schon recht groß. Bredehorn (6:8) bleibt Vorletzter.

 

 

Männer:

 

Der 8. Spieltag Spieltag der Boßelsaison 2018/19 im Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO) deutet gleichzeitig der Beginn der Rückrunde an. Große Überraschungen blieben aus. Die meisten Favoriten fanden gut aus der Weihnachtspause ins Wettkampfgeschehen. Nur der Nieselregen setzte den Aktiven zu. In der Landesliga der Männer schüttelte der Titelverteidiger Halsbek den Verfolger Reitland in der Spitzenpartie deutlich ab. In der Verbandsliga der erste Punktverlust vom Spitzenreiter Mentzhausen. Die erste Saisonniederlage in der Bezirksliga steckte Roggenmoor/Klauhörn in Hollwege ein. Spannung ist in der Bezirksklasse angesagt. Waddewarden gewann die Spitzenpartie gegen Vielstedt-Hude. Am kommenden Sonntag den 13.1. quasi erst der 7. Spieltag. Dann wird der fast komplette Spieltag vom 16.12. nachgeholt, der wegen Schneeglätte ausgefallen war.

 

Landesliga

 

Schweewarden – Westerscheps  10:0

 

Die 3. Heimpartie in Folge, brachte den 3. Heimsieg in Folge. Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese: „  Weil wir wussten das die 2. Gummi von Scheps stark ist, haben wir auch unsere 2. Gummi verstärkt.“ An der Wende die Hausherren mit dem 8:0 schon auf einem guten Weg. Die Gummigruppen gaben aber ihre 4 Schoet auf der Rücktour wieder ab. Dafür langte die 1. Holz mit 51 Wurf 8,045 richtig zu. Die 2. Holz gewann mit 55 Wurf 1,131, die 1. Gummi mit 53 Wurf 31 m und die 2. Gummi mit 53 Wurf 68 m. Stefan Freese: „ Der 4. Sieg in Folge daheim. In 3 Wochen soll es zu Hause gegen Spohle so weiter gehen.“ Axel Kasper, der Schepser Vereinsvorsitzender: „ Die 1. Holz der Schweewarder in top Form. Unsere Wurfleistungen insgesamt zu schwach um Punkte zu holen.“ Die Schweewarder weisen mit 8:8 Punkten ein ausgeglichenes Punktekonto auf. Der Aufsteiger Westerscheps mit 3:11 Punkten weiterhin in großer Abstiegsgefahr.   

 

Kreuzmoor – Spohle  7:0

 

Für die Kreuzmoorer Männer das 1. Punktspiel auf neuer Heimstrecke, der Bollenhagener Straße. Die bisherige sanierungsbedürftige, gesperrte Strecke Oldenbroker Straße, lässt man für den Rest der Saison ruhen. Die neue unebene Moorstraße, auch keine einfache Strecke. Im Landespokal, halbe Mannschaftsstärke gegenüber dem Punktspielteam, hatten die Kreuzmoorer gegen die Spohler, schon auf dieser Straße den Kürzeren gezogen. Der Kreuzmoorer Kapitän Matthias Gerken: „ Auf dieser Strecke müssen wir selber erstmal klar kommen. „ Bei der Wende, kurz vor der Abzweigung „An der Dornebbe“, in allen Gruppen ein kleiner Vorsprung für die Hausherren. Die 1. Holz gewann mit 52 Wurf 96 m, die 2. Holz mit 52 Wurf 2,944, die 1. Gummi mit 53 Wurf 2,098 und die 2. Gummi mit 50 Wurf 1,132. Die Kreuzmoorer, wie die Spohler nun mit 6:8 Punkten. Matthias Gerken: „ Es war ein sehr wichtiger Sieg im Abstiegskampf.“

 

Reitland -  Halsbek  1:13

 

Reitlands Mannschaftsführer Hauke Freese: „Gut motiviert wollten wir auch die Spitzenpartie gewinnen.“ Anfangs ging es ausgeglichen zu. Ab der Hälfte der Strecke setzten sich die Gäste deutlich ab, und ließen den Vorsprung auch nicht wieder kleiner werden. Die Ammerländer siegten mit der 1. Holz mit 46 Wurf 6,047, der 2. Holz mit 52 Wurf 1,128 und der 1. Gummi mit 46 Wurf 4,139. Die Gastgeber nur noch mit Kosmetikkorrektur mit dem Teilerfolg der 2. Gummi mit 49 Wurf 1,116. Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes zufrieden: „ Die beiden Erstgruppen besonders erfolgreich.“ Hauke Freese selbstkritisch: „ In den Durchgängen viel zu schwach. Vergleicht man die Leistungen mit dem Durchschnitt zu Hause, lagen wir diesmal 14 Wurf hinter unserem Schnitt.“  Halsbek mit 12:2 Punkten, festigte Platz eins. Reitland, 10:4 Punkte, als Dritter auf dem Weg zur erstmaligen FKV-Finalrunde. Reitlands Mannschaftsführer: „ Heute standen wir uns erstmals in der Saison ein wenig selbst im Weg. Wir fahren aber nächste Woche hochmotiviert nach Kreuzmoor.“

 

Grabstede – Bredehorn  5:3

 

Die Paarung immer ein Prestigeduell. Beide Teams hier zu Hause, quasi ein Heimspiel. Auch in der Hinrunde, 3:2 Sieg der Grabsteder, verlief die Begegnung auf Augenhöhe. Die Gastgeber machten mit der 1. Holz mit 55 Wurf 5,012 alles klar. Hinzu kamen mit der 2. Gummi mit 60 Wurf noch 118 m.  Die Gäste punkteten mit der 2. Holz mit 55 Wurf 3,026, und der 1. Gummi mit 60 Wurf 30 m. Grabstedes Kapitän Christian Alberts: „ Bis auf die 1. Holz, alle anderen 3 Gruppen zu schwach. Heute haben nur die Punkte gezählt und die bleiben in Grabstede.“  Bredehorns Mannschaftsführer Simon Quathamer: „ Bei schlechter Leistung von beiden Mannschaften leider verloren. Jetzt wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner.“ Die Bredehorner behalten mit 3:13 Zählern die „Rote Laterne.“ Die Grabsteder nun mit 10:4 Zählern, durch das bessere Schoetverhältnis auf Rang zwei. Am kommenden Sonntag in der Heimpartie gegen den Tabellenführer Halsbek muss man sich für einen erfolgreichen Auftritt steigern.

 

Verbandsliga

 

Stapel – Mentzhausen  1:2  Remis

 

Nun hat es die Mentzhauser (13:1) mit dem ersten Punktverlust erwischt. Der Spitzenreiter trotzdem der große Gewinner vom Spieltag, da der Verfolger Torsholt in Neustadtgödens (3:5) verlor. Der Vorsprung vom Tabellenführer ist auf 3 Punkte angewachsen. Die Hausherren waren erfolgreich mit der 1. Holz 14 m und der 1. Gummi 1,133. Die Gäste mit dem Vorsprung in der 2. Holz 39 m und der 2. Gummi 2,048. Insgesamt ein Plus von 90 Meter für die Mentzhauser beim Tabellenfünften. Somit fehlten nur 60 Meter zum Sieg.

 

Neustadtgödens – Torsholt  5:3

 

Die Heimstärke sollte gegen den Zweiten reichen. Es siegte die 1. Holz 3,024 und die 1. Gummi 2,085. Die Ammerländer legten mit der 2. Gummi 2,138 und der 2. Gummi 20 m vor.

Der Tabellenführer Mentzhausen (13:1) mit dem ersten Remis in der Saison. Torsholt (10:4) nun mit 3 Punkten Rückstand zu den Wesermärschlern. Neustadtgödens kommt auf 9:7 Punkte.

 

Portsloge – Ruttel  6:10

 

Das Kellerduell lange offen. Die Gastgeber legten mit der 1. Holz 30 m und vor allem mit der 2. Holz 6,077 vor. Das machten die Friesländer mit der 1. Gummi 4,123 und der 2. Gummi 5,148 mehr als wett. Der Aufsteiger Portsloge (2:14) behält die „Rote Laterne“. Ruttel (4:10) hat sich etwas Luft im Abstiegskampf verschafft.

 

Leuchtenburg – Cleverns  0:13

 

Ein ungleiches Duell. Der Landesliga Absteiger siegte mit der 1. Holz 2,098, der 2. Holz 8,001, der 1. Gummi 95 m und der 2. Gummi 2,013. Cleverns Mannschaftsführer Heiko Janssen: „ Unsere Gruppen alle mit 44 bis 46 Wurf gut drauf auf der super Strecke zu einem ungefährdeten Erfolg.“  Cleverns (10:4) bleibt oben dran. Leuchtenburg (2:12) weiterhin in großer Abstiegsgefahr.

 

Bezirksliga

 

Hollwege – Roggenmoor/Klauhörn  8:7

 

Im Ammerland-Derby der Erfolg der Hollweger gegen den bisher unbesiegten Meisterschaftsanwärter die große Überraschung. Das fuhr die 1. Holz 4,079, die 1. Gummi 1,106 und die 2. Gummi 2,051 ein. Für die Gäste reichte das Aufbäumen der 2. Holz 7,040 nicht ganz. Insgesamt fehlten den Gästen nur 47 m zum Remis. Roggenmoor/Klauhörn mit 11:3 Zähler auf Platz zwei. Hollwege (7:7) mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

 

Wiefels – Zetel/Osterende  10:6

 

Der Tabellenführer Wiefels (14:2) behauptete sich. Erfolgreich war die 1. Holz 2,003, die 2. Holz 4,104 und die 2. Gummi 4,006. Die Gäste mit dem Plus 6,080 in der 1. Gummi.

Zetel/Osterende (4:10) bleibt unten drin.

 

Grabstede II – Schweinebrück  0:8

 

Einseitig der Verlauf im Friesländer Duell. Die Gäste siegten mit der 1. Holz 1,095, der 2. Holz 1,015 und der 1. Gummi 5,070. Nur die 2. Gummi gab 52 m ab. Grabstede II (2:12) bleibt Schlusslicht. Der Absteiger Schweinebrück (10:4) mischt oben mit.

 

Altjührden/Obenstrohe – Halsbek II  10:0

 

Nichts anbrennen ließen die Hausherren. Erfolgreich war die 1. Holz 3,116, die 2. Holz 3,049, die 1. Gummi 2,138 und die 2. Gummi 30 m. Altjührden/Obenstrohe (8:8) nun mit einem ausgeglichenen Punktekonto. Die Halsbeker „Reserve“ (2:12) kämpft um den Klassenerhalt.

 

Bezirksklasse

 

Waddewarden – Vielstedt/Hude 

 

In der Spitzenpartie gaben die Hausherren den Ton an. Es gewann die 1. Holz 6,085, die 2. Holz 66 m und die 2. Gummi mit 1,087. Nur die 1. Gummi gab 39 m ab. Waddewarden (10:4) führt die Tabelle vor Vielstedt/Hude (10:6) an.

 

Moorriem – Waddens  11:0

 

Das Derby verlief einseitig. Die Gastgeber gewannen mit der 1. Holz 3,075, der 2. Holz 2,091, der 1. Gummi 4,065 und der 2. Gummi, 1,000. Moorriem (9:5), angestrebter Wiederaufstieg, bleibt oben dran. Der Aufsteiger Waddens (6:10), in dieser Staffel zwei Absteiger, bleibt auf dem Abstiegsrang sieben.

 

Rosenberg – Abbehausen  0:6

 

Im Abstiegsduell machten die Gäste Boden gut. Dier Wesermärschler in allen Gruppen, der 1. Holz 1,002, der 2. Holz 1,060, der 1. Gummi 3,051 und der 2. Gummi 75 m vorn. Für  Schlusslicht Rosenberg (2:12) zwei Absteiger in dieser Staffel, sieht es schon recht finster aus. Abbehausen (8:8) verschaffte sich etwas Luft.

 

Haarenstroth – Moorwarfen  12:4

 

Ein weiteres Kellerduell. Ordentlich vor legte die 1. Holz 6,035, die 2. Holz 1,038 und die 1. Gummi 4,102. Die Gäste mit der 2. Gummi 4,007 vorn. Haarenstroth (8:6) nun im Mittelfeld und Moorwarfen (7:9) einen Punkt vor dem Abstiegsplatz.

 

Senioren:

 

In der Boßel Landesliga Männer IV gab es bei den drei Partien, Favoritenerfolge zu vermelden. Der Meisterschaftsanwärter Spohle, 12:0 Punkte, gewann 2:0 bei Langendamm/Dangastermoor. Die Friesländer (5:9) sind Fünfter. Mit dem gleichen Resultat, 2:0, setzte sich der Titelverteidiger Reitland in Leuchtenburg durch. Reitland kommt auf 10:4 Zähler und Leuchtenburg auf 3:11 Punkte. Der Dritte Altjührden/Obenstrohe (9:5) mit dem ungefährdeten 4:0 Sieg gegen den Letzten Moorburg/Hollriede (1:13).