Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Sonntag, 21. Oktober 2018

Erstellt am: 29.09.2018 um 15:15 Uhr

Start der Boßelsaison

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Frauen:

 

Auch für die Frauen beginnt am Sonntag den 30.9. die Boßelsaison 2018/19 im Klootschießerlandesverband Oldenburg. In der Landesliga gab in den letzten Spielzeiten, Schweinebrück die Spitzenposition vor. Der Landesmeister nun aber im Umbruch. Es hat sich personell einiges getan. Die Leistungsträgerin, die Südbollenhagenerin Astrid Hinrichs legt eine Babypause ein.  Petra Schonvogel geht in die Zweite. Die 20 jährige Lena Assing, bis vor einigen Jahren in Steinhausen aktiv, geht in die Erste und dazu das Talent Luisa Röben aus der eigenen Jugend. Die neue Mannschaftsführerin Mareike Runge: „Die Mannschaft hat sich dadurch nochmals stark verjüngt. Wir sind froh das die zwei das Abenteuer Landesliga bestreiten wollen. Wir hoffen das wir eine konstante Saison werfen.“ Angreifen auf den Titel wird sicherlich der Vizemeister Halsbek. Die Ammerländer, der Vizemeister, geht leistungsstark um die Mannschaftsführerin Talea Hiljegerdes ins Titelrennen. Erneut die Finalrunde, Platz drei, peilt Reitland, mit der Stammformation aus der Vorsaison an. Die Sprecherin Brigitte Sanders gut gelaunt: „ Gerne würden wir auch mal wieder Landesmeister werden.“ Nach der Abmeldung der Landesliga Altersklasse Frauen II, geht Karin Ledebuhr in Kreuzmoor in die Hauptmannschaft zurück. Karin Ledebuhr auch wiederum Mannschaftführerin: „ Sandra Gerken (von Häfen) bleibt uns trotz Baby im Team erhalten.“ Dafür hat Daniela Bischoff eine Auszeit genommen. Karin Ledebuhr: „ Ein guter Mittelfeldplatz ist das Ziel.“ Bei den Spohlerinnen, hat sich Janine Siemen zurückgezogen. Dafür kommt Jacqueline Fleckenstein in die Mannschaft. Bei den Ammerländerinnen ja vor 2 Jahren die größere Mannschaftsumstellung. Mannschaftsführerin Maja Möhlmann: „ Mittlerweile klappt das ganz gut, so dass wir in diesem Jahr das Mittelfeld anstreben und nicht um den Klassenerhalt kämpfen wollen.“ Im Kampf um den Klassenerhalt sind wohl gleich mehrere Mannschaften gefordert. Schweewardens Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn mit einer klaren Meinung: „ Wir bauen auf unsere Jugend und wollen diese mehr einbringen. Also keine Neuzugänge aus anderen Vereinen.“  Das Ziel Klassenverbleib sieht die Westerschepser Mannschaftsführerin  Sandra Schedemann, durch zwei Dauerverletzte schon als recht schwierig an. Dieses Ziel Klassenerhalt geht auch der Aufsteiger Zetel-Osterende um Tanja Schmidt an. Die Friesländer kennen diese Liga. Die Bezirksliga verlief in der Vorsaison recht ausgeglichen. Absteiger ist Roggenmoor-Klauhörn. Als Neulinge sind Grünenkamp und Schweinebrück II dabei. Einziges Team aus der Wesermarsch ist Esenshamm. Neu in der Ersten sind nun Siasse Kröger, nach einer Boßelpause, sowie Ann-Kathrin Bouda aus der Zweiten. Der Vorsitzende Ralf-Enno Müller: „ Im gesicherten Mittelfeld mitwerfen und Nachwuchswerferinnen, wie in den Vorjahren, eingliedern.“

 

Männer:

 

Darauf warten die Anhänger vom Friesensport: Am Sonntag den 30.9. startet die Boßelsaison 2018/19 im Klootschießerlandesverband Oldenburg von der höchsten Staffel, der Landesliga bis zu den Kreisklassen in den Kreisverbänden. Das Groh der Aktiven, mit wenigen Veränderungen, geht dabei bei den Teams erneut auf Punktejagd. In der Landesliga der Männer, der Titelverteidiger Halsbek erneut der Gejagte und große Favorit auf den Titel, so tippen es die Ligakonkurrenten. Um die Top drei sieht man erneut Grabstede und Bredehorn mit dabei. Ein Fakt um den Klassenerhalt: Wer zuhause am wenigsten Punkte holt steht unten drin. Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes zuversichtlich: „ Wir haben uns die Titelverteidigung vorgenommen. Wir wissen aber auch das wir gleich in den ersten Wettkämpfen voll da sein müssen.“ Die Ammerländer in identischer Aufstellung, und mit Tobias Göttler vom Landesligisten Schweewarden noch verstärkt. Der Grabsteder Mannschaftsführer Christian Alberts: „ Bei den Top drei dabei sein.“ Zugestoßen ist bei den Grabstedern Patrick Huntdorf. Bei Bredehorn 3 Abgänge, aber auch 3 Neuzugänge. Jan-Eike Gurke ist nach Uplengen-Hollen gegangen. Berufsbedingt stehen Mirko Proksch und Daniel Wilhelm nicht zur Verfügung. Neu dabei sind Marten Penning, Deternerlehe und Christian Dierkes, Etzel, sowie nach einer Spielpause, der Grabsteder Hergen Brockmann. Mannschaftsführer Simon Quathamer: „ Konzentriert von Wettkampf zu Wettkampf denken.“ In der Vorsaison der Aufsteiger Reitland gleich mit dem hervorragenden 4. Rang. Das es so weiter geht, daran hätte der Kapitän  Hauke Freese keine Einwände. Die Erfahrung lehrt aber, man muss auch nach unten schauen. Von Esenshamm ist Lennard Nordbruch bei den Reitlandern dazu gestoßen. Bei den Spohlern ist Marcus Praß von Altjührden/Obenstrohe zurück. Mannschaftsführer Marcel Frerichs freut sich das man auf einen Stamm von 20 Werfern zurückgreifen kann. Marcel Frerichs: „ Wollen im oberen Mittelfeld mitspielen.“ Bei den Kreuzmoorern Rainer Müller in die Zweite gegangen. Ihn ersetzt Gero Thormählen. Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Das Mittelfeld anpeilen und nichts mit der Abstiegsregion zu tun bekommen.“ Der Klassenerhalt ist das Ziel der Schweewarder. Mannschaftsführer Stefan Freese stehen 20 Boßler zur Verfügung: „ Unsere Zweite ist in einer Liga mit Zwölfermannschaftsstärke gegangen. Somit können wir personelle Engpässe besser ausgleichen. Das Ziel für einen Aufsteiger, wie Westerscheps, immer zuerst der Klassenerhalt. Die Ammerländer direkter Wiederaufsteiger kennen sich in dieser Staffel aus. Durch verletzungsbedingte Ausfälle ist die Spielerdecke zu Saisonbeginn dünner geworden. Vereinsvorsitzender Axel Kasper: „ Der Klassenerhalt wird ein schweres Stück Arbeit. Hoffe das immer alle Stammwerfer zur Verfügung stehen.“ In der Verbandsliga der Absteiger Cleverns der Favorit auf den sofortigen Wiederaufstieg. Neuling ist Portsloge.  Mentzhausen kämpfte in der Vorsaison erfolgreich um den Klassenverbleib. Das Leistungsniveau lag hier in der letzten Spielzeit nahe beieinander. Der Mentzhauser Mannschaftsführer Ludger Ruch: „ Der Klassenerhalt ist das Ziel. Oftmals wird die Tagesform und Konzentration die Wettkämpfe entscheiden.“ Fuß fassen will der Absteiger Schweinebrück in der Bezirksliga. Aufsteiger ist hier Grabstede II. Mit Grabstede und Halsbek sind hier zwei Teams mit ihren Zweitvertretungen dabei. Moorriem musste den Weg in die Bezirksklasse antreten. Abbehausen kennt dieser Staffel gut. Neulinge sind die Aufsteiger Waddens und Moorwarfen. Der Waddenser Mannschaftsführer Holger Bruns: „ Den Klassenerhalt schaffen und weitere Nachwuchswerfer einbauen.“ Die Moorriemer mit Abgänge und Neuzugänge. Mannschaftsführer Eike Janßen: „ Wir gehen mit einem guten Team an den Start. Das Ziel ist der sofortige Wiederaufstieg. „ Die Abbehauser um Mannschaftsführer Andreas Jüchter streben erneut eine Platz im gesicherten Mittelfeld an.

 

Senioren:

 

Bei den Senioren gibt es nur noch eine Landesliga, Die Männer IV. Die Frauen II, Vorsaison mit 9 Mannschaften, ist wegen zu geringer Anzahl von Teams weggefallen. Die Landesliga Männer IV, in der letzten Spielzeit mit 9 Mannschaften, ist auf 7 Teams geschrumpft. Titelverteidiger ist Reitland. Als Favorit wird auch Spohle gehandelt, die sich mit Heinrich Röbke, aus Schweinebrück verstärkt haben.