Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Mittwoch, 24. Oktober 2018

Erstellt am: 23.09.2018 um 11:32 Uhr

FKV Klootschießen: Bericht

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Mentzhausen etabliert sich als Klootschießerhochburg

Finja Frels und Devin Hillmer

Jugend:

 

Die Klootschießerjugend aus den beiden Landesverbänden, Ostfriesland und Oldenburg, setzte bei der Meisterschaft des FKV in Utarp  gute Akzente. Etliche Leistungen der 107 Jugendliche, Vorjahr 105, Fanden Anerkennung bei den Verantwortlichen. Mit 54 Mädchen und 53 Jungen fast ein Patt bei den Geschlechtern. Sogar einige Bestleistungen wurden vermeldet. Auch mit Applaus wurde vom Anhang, nach dem Werfen und der Siegerehrung nicht gespart. Der FKV-Vorsitzender Jan-Dirk Vogts: „ Talente in allen Altersklassen dabei. „ Er selbst sah aber auch eklatante Fehler im Bewegungsablauf.“ Der Vorsitzende weiter: „ Die Talente, auch mit Blick auf die EM müssen wir vom Verband unter die Fittiche nehmen, und ein gezieltes Training einbringen.“  Um die Titelvergabe sollte oft ein Zweikampf unter den beiden Landesmeistern (LM) anstehen. Bei der männlichen A-Jugend Thore Bruns, Waddens am Morgen noch bei der DM im Schleuderballweitwurf in Einbeck am Start. Dann rüber mit Vater Stefan zum FKV-Wettkampf: Raus aus dem Auto und den 375 Gramm Kloot auf 61,50 m zu Gold  geworfen. Der Butjenter trumpfte in der Vorsaison in der B-Jugend auf. Silber ging an den LM Hendrik Bohlen, Schirumer-Leegmoor, 57,85 m. Zwei Topleistungen sah man bei den B-Jugendlichen. Es siegte Simon Bussmann, Südarle, 61,90 m, vor Timon Claassen, Uttel, 60,40 m. Jan-Dirk Vogts, „ Da steckt Potenzial drin.“ Die Bronzemedaille gewann Dominik Köster, Langendamm/Dangastermoor, 46,45 m, vor dem LM Ben Sanders, Reitland, 43,60 m. Neuer Meister in der C-Jugend wurde mit dem 250 Gramm Kloot Hauke Roolfs, Südarle, mit 49,45 m mit großem Vorsprung. In der Vorsaison hatte Hauke Gold in der D-Jugend gewonnen. Für den Südarler nun der 4. FKV Titelgewinn in Folge. Von Platz zwei bis fünf betrug der Unterschied nur 1,60 m. Silber ging an Ole Caspers, Westeraccum, 42,70 m, gefolgt von Anakin Wollersheim, Moorriem, 42,40 m und dem LM Keven Specht, Hollwege, 41,15 m. In der D-Jugend das Duell der beiden LM. Es gewann Devin Hillmer, Mentzhausen, 38,80 m, vor Fynn Meyerhoff, Südarle, 34,30 m. Devin hatte im letzten Jahr auch den Titel in der E-Jugend gewonnen. In der E-Jugend ein Mentzhauser Doppelerfolg. Gold gewann Tooke Loof, 29,60 m, vor Finn Borchers, 28,90 m. In der weiblichen A-Jugend gab Ostfriesland den Ton an. Es gewann mit genau 50 Meter Lene Gerjets, Etzel, vor der LM Antje Ubben, Stedesdorf. Die Altersklasse B-Jugend beherrschte Hanna de Vries, Noord Norden, mit 47,55 m. Die C-Jugendliche Johanne Hobbensiefken, Westerscheps legt die Kraft und Schnelligkeit mit dem Schlagballwurf vor. Der erneute Titel mit  einem Spitzenwurf für die Varelerin von 50,75 m. Auch Top der Wurf von Lisa Ubben, Stedesdorf, 48,25 m zur Silbermedaille. Die LM Janna Meiners, Mentzhausen brachte sich zur gleichen Zeit bei der DM beim Schleuderballweitwurf ein. Eng zu ging es in der D-Jugend. Die Vorjahreszweite Mandy Sanders, Reitland, 33,15 m freute sich über Gold, gefolgt von den LM Jana Isenecker, Holtgast, 32,65 m und Lea Göckemeyer, Stollhamm, 31,65 m. Bei den Kids der E-Jugendliche, entschieden nur 25 Zentimeter Unterschied über den Titel. Gold gewann Mia Broßonn, Müggenkrug, 23,90 m. Aus dem Stand warf Finja Freels, Mentzhausen, 23,75 m zu Silber. Mentzhausen wurde als Klootschießerhochburg bestätigt, mit 4 FKV-Titeln und 3 FKV Vizemeister. 

 

Erwachsene:

 

Die neuen Meister im Klootschießen wurden vom Friesischen Klootschießerverband (FKV) in Utarp auf dem Klootscheter- un Boßeler-Zentrum Holtriem durchgeführt. Gesucht wurden die neuen Einzelmeister in 17 Altersklassen (männlich/weiblich). Gleich 6 Bahnen standen für die Werfer zur Verfügung. Der Kreisverband Esens sorgte für den guten Ablauf der Titelkämpfe. Neben der Einzelwertung stand auch die sogenannte Länderwertung „100:100“ zwischen den beiden Landesverbänden Oldenburg und Ostfriesland an. Startberechtigt waren in jeder Altersklasse jeweils 7 Aktive aus den beiden Landesverbänden. Die besten fünf auf beiden Seiten kommen für den „Länderkampf“ in die Wertung. Aber von einem „echten“ Ländervergleich und Mannschaftswertungen zu sprechen, fällt schon seit geraumer Zeit immer schwer. Volle Starterfelder, 14 Friesensportler, gab es nicht. Somit von 238 möglichen Klootschießern, 141 Sportler, genauso wie im Vorjahr, Vorjahr, gesichtet. Bei der Fachwartin Monika Heiken liefen alle Fäden zusammen. Sie zur sogenannten Länderwertung: „ Wir sollten das nur Klooteinzelmeisterschaft nennen,“ und wie schon beim Hollandkugelwertung mit der Hoffnung: „ Im kommenden Jahr mit der EM-Qualifikation, muss und sollte es ein Auf bei den Sportlern geben.“  Schwach das Feld mit nur 34 Erwachsenen in sieben Klassen. In der Hauptklasse Männer nur 4 Sportler, kein Aushängeschild. Bei den Junioren/innen auch nur jeweils Aktive dabei. Der FKV Boss Jan-Dirk Vogts der bei den  Siegerehrungen die Medaillen übereichte: „ Wir befinden uns im Tief. Für die Europameisterschaft 2020 in Schleswig-Holstein muss eine ordentliche Schippe drauf gelegt werden. Das optimale Einbringen beim Training ist wichtig.“  Trockenes Wetter, aber Topweiten verhinderte der Wind, der gut sichtbar schräg von vorne rein blies. Die Werfer hatten sich einen anderen Aufbau der Bahnen gewünscht, zumal das der Platz hier hergibt. Die Länderkampfwertung somit wiederum an den Verband der die meisten Aktiven motivieren kann. In der Vorsaison Oldenburg mit 193,55 Meter vorn. Diesmal nutzt Ostfriesland den „Heimvorteil“ mit einem Vorsprung von 431,00 Meter.  Diesmal siegte Ostfriesland mit  insgesamt 2562,10 m. Oldenburg kam auf  2131,10 m. In den 17 Altersklassen gewann Ostfriesland gleich 15  Teamtitel. Oldenburg hielt nur bei den Männern I und IV die Fahnen hoch. Der Oldenburger Feldobmann Stefan Bruns: „Schade, dass wir nur mit einer relativ kleinen Truppe vor Ort waren, es haben leider viele Werfer/innen abgesagt.“ In der Männer Hauptklasse stand der erwartete Titelgewinn vom Europameister Hendrik Rüdebusch, Vielstedt-Hude an. Wie schon bei den Landesmeisterschaften (LM) setzte sich der Leistungsträger mit 75,60 m mit dem 475 Gramm Kloot vor Ludger Ruch, Mentzhausen, 72,25 m durch. Die Bronzemedaille ging an Sören Bruhn, Schweinebrück, 68,60 m, der in der Vorsaison Gold bei den Junioren gewann. In der Juniorenklasse nun der Vorjahresdritte Jelde Eden, Willmsfeld, 72,05 m auf eins. Der hochgeschossene Linkshänder eindeutig der Leistungsträger auf ostfriesischer Seite. Zweiter wurde Florian Eiben, Leerhafe, 70,35 m, vor Jörn Aakmann, Berumbur, 65,70 m.  Bei den Männer II ging erneut kein Weg an den Ex-Europameister Detlef Müller vorbei. Der Mentzhauser warf den 375 Gramm Kloot auf top 70,05 m. Der LM Helfried Götz, Wiesedermeer, 64,25 m holte Silber.  Eine große Titelsammlung weist auch Alfred Wulff, Mentzhausen vor. In dieser Altersklasse wurde zweimal Gold vergeben. Alfred Wulff und Hero Gerdes, Großheide, legten beide 62,40 m vor. Noch ein weiterer Gewinner kam aus der Wesermarsch. Bei den Männern IV gewann der Titelverteidiger Horst Freese, Schweewarden, 47,95 m, vor dem LM Heinrich Siemen, Spohle, 45,95 m und Klaus Schweers, Kreuzmoor, 44,35 m. Bei den Frauen ging der leistungsstarke Zweikampf in die nächste Runde. In den weiblichen Klassen ist der Drehwurf mit dem 375 Gramm Kloot angesagt. Es siegte die Europameisterin Anke Redelfs, Utgast, 55,75 m, vor Ann-Christin Peters, Ardorf, 53,00 m. Bronze ging an Sabrina Post, Utarp/Schweindorf, 48,75 m. LM Antje Wulff, Mentzhausen, 47,25 m wurde Vierte. In der Juniorinnenklasse Lena Stulke, Schweinebrück, mit 55,50 m, nach fast zweijähriger Wettkampfpause wieder top. Die Vizeeuropameisterin somit nur 25 Zentimeter weniger wie die Europameisterin. Erstmals in dieser Altersklasse die Jugendeuropameisterin Jasmina Dollmann dabei. Die Großheiderin gewann mit 49,65 m die Silbermedaille.