Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Montag, 20. August 2018

Erstellt am: 28.05.2018 um 18:07 Uhr

Championstour-Finale in Zetel

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Harm Weinstock „Boßler des Jahres“

 

Matthias Gerken wird Vize Champion

Beim Finale der Championstour auf der Fuhrenkampstraße in Zetel ging es noch um einiges. Sowohl um den n euen „Boßler des Jahres“ als auch noch um die Plätze für den Tourverbleib. Das High-Light, passend auf der High-Light-Cup Strecke vom KBV Zetel-Osterende zum Schluss. Das Trio der Männer, die die Gesamtwertung anführt ging an den Start, begleitet von einem Tross von Fans und den sogenannten „Käklern und Mäklern“. Dem Trio war eine gewisse Anspannung anzumerken. Es warf der drittplatzierte Harm Weinstock, 59 Punkte an, gefolgt von Matthias Gerken. Kreuzmoor (61) und dem Gesamtführenden Ralf Klingenberg, Rahe (65). Zuletzt noch die drei Erfolgswerfer mit der Holz- und Gummikugel bei der Deutschen Meisterschaft in Langefeld, Kreisverband Aurich im Einsatz. Nun galt es innerhalb von einer Woche das Gefühl für die Eisenkugel aufzubauen. Das klappte relativ gut. Nach dem 5. Wurf geriet Ralf Klingenberg mit einem Wurf in den Rückstand. Diesen Fünften warf Matthias Gerken etwas verhalten. Harm Weinstock dann auf bestechendem Leistungsniveau. Der Raher: „ Ab da war ich im Tunnel.“ Mit 1573 Meter mit den 10 Wurf hatte er den Tagessieg mit den 15 Zählern eingefahren. Nun noch die Frage welche Punkte-Plätze würden seine beiden Mitkonkurrenten. Matthias Gerken mit 1420 Meter, Platz fünf, holte 8 Punkte. Bei Ralf Klingenberg, 1268 m, Platz 15 kam nichts Zählbares mehr hinzu. Harm Weinstock somit mit 74 Punkten der strahlende „Boßler des Jahres“. Der 46 jährige, Männer II Werfer sah es so: „ Mein bisher größter Erfolg.“ International hat er an den letzten drei Europameisterschaften teilgenommen und wurde zweimal Deutscher Vizemeister. Seine beide Mitkonkurrenten nicht mit den Glücksgefühlen aber faire Gratulanten. Matthias Gerken mit 69 Punkten wurde Vizemeister. Der Kreuzmoorer im Nachhinein: „ Bei den letzten beiden Würfen hätte ich etwas mehr riskieren sollen. Dennoch bin ich zufrieden. „Verlierer“ war der Drittplatzierte Ralf Klingenberg. Der Raher hatte in den bisherigen sieben Touren immer das „Gelbe Trikot“ getragen. Klingenberg war mit 3 Siegen, Idealpunktzahl 45, in die Tour gestartet. Beim 4. Durchgang erstmals sein Vereinskamerad auf dem Siegerpodest. „ Ralf di krig ik,“ da die Ansage von Harm Weinstock. Da bei „Halbzeit, Ralf mit 50 Punkten, Harm 42 Zähler und Matthias 30 Punkte. Harm Weinstock hatte in allen 8 Durchgängen gepunktet. Das war seinen beiden Mitkonkurrenten nicht gelungen. Matthias Gerken holte neben diesen 5. Rang 2 zweite Plätze, einmal Rang drei und 3 vierte Ränge heraus. Nur in Rosenberg, Platz 24 lief nichts. Der Sieger nun mit dem Highlight der Teilnahme am „King & Queen oft he Roads“ am 2. Oktoberwochenende in Irland. Harm Weinstock: „ Hatte vorher immer gesagt da fahre ich nicht hin. Mein Anhang hat mich am Abend noch von der Tour dahin überzeugt.“ In der Tageswertung wurde Bernd-Georg Bohlken, mit nur 2 Metern Rückstand, 1571 m Zweiter. Der Titelverteidiger Ralf Look, Großheide, eine Eisenspezialist, holte mit genau 1500 m den dritten Rang heraus. Zu diesem Platz fehlten Simon Quathamer, Bredehorn, 1498 m, genau 2 Meter, was noch ein bedeutender Ausschlag in der Gesamtwertung ergeben sollte. In die Punktewertung kamen aus dem Landesverband Oldenburg, noch Kersten Coldewey, Halsbek, 1370 m (7./6 Punkte), Michel Albers, Ruttel, 1362 m (8./6 Punkte) und Christoph Müller, Kreuzmoor, 1341 m (10./3 Punkte). In der Gesamtwertung, die Plätze eins bis neun für den Tourverbleib, ist neben Matthias Gerken, Michel Albers 38 Punkte, Siebter, wieder dabei. Pech hatte Simon Quathamer, er wies wie der Neunte Manuel Feddermann, Reepsholt, 34 Zähler auf. Bei Punktgleichheit, die geworfene Gesamtmeterzahl hinzugezogen. Hier zog der Bredehorner den Kürzeren. Bei den Frauen stand ja bereits die „Boßlerin des Jahres“, mit Anke Klöpper, Südarle vor diesem Durchgang fest. Bei ihr noch der Ehrgeiz die 100 Punkte Marke zu knacken. Auch dies gelang ihr mit dem Tagesplatz zwei, 1223 m, mit 103 Punkten eindrucksvoll. Siegerin wurde Feenja Bohlken, Halsbek, mit 1244 m. Rang drei ging an Hannah Janßen, Dietrichsfeld, 1102 m. Platz fünf und sechs nahmen Chantal Bohlen, 1059 m und Astrid Hinrichs, 1023 m, beide Schweinebrück, ein. Für die 25 jährige Anke Klöpper ist es bereits der 5. Titel. Die Siegerin: „ Im Moment läuft alles Top.“ Motiviert ist sie von der Finalteilnahme 2017 aus Irland zurück geflogen: „ Da habe ich mit meinem Vater Peter ein speziellen Trainingsplan aufgestellt,“ und ergänzt: „ Dazu zählt nicht nur das reine Boßeln, sondern auch Schwimmen, Laufen und Physiotherapie. „ Ihr größtes Erfolgsjahr sieht sie durch die Vielfältigkeit aber immer noch als 12 jährige: „ 2004 habe ich im Mehrkampf, Standkampf und Boßeln, auf Kreis,- Landes- und Verbandsebene alle Titel gewonnen.“ In der Gesamtwertung wurde Astrid Hinrichs, mit 48 Punkten Vierte. Die Schweinebrückerin gab ihren Verzicht für die kommende Tour bekannt. So reichte der Platz zehn noch für den erneuten Start. Feenja Bohlken, 42 Zähler, wurde Fünfte und auf sechs folgt, Jana Schonvogel, 38 Punkte. Auf dem Hof Plantör erfolgte die große Siegerehrung. Der FKV Vorsitzende Jan- Dirk Vogts sprach den sportlichen Verlauf der DM an. Der neue Boßelobmann Alwin Jurisch bedankte sich bei seinen Mitstreitern, Inka Eilts, Monika Heiken, Dirk Lammers und Wilfried Gronewold für den Toureinsatz. Zu den Gästen zählte auch der Oldenburger Landesvorsitzende Helmut Riesner. Zum Schluss durfte die Obligatorische Sektdusche nicht fehlen.