Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Dienstag, 20. November 2018

Erstellt am: 24.02.2018 um 18:06 Uhr

Klootschießer Landesverband Oldenburg

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Posten im Boßeln müssen besetzt werden

 

Nichtbesetzung mit schwerwiegenden Folgen im KLVO

Der Klootschießerlandesverband Oldenburg (KLVO) seit der Jahreshauptversammlung im November 2017 mit dem Vorsitzenden Helmut Riesner und weiteren Personen neu aufgestellt. Doch wichtige Ämter für die Durchführung vom Sportbetrieb weiterhin vakant. Aus diesem Grund wurden zwei Veranstaltungen im Lokal „Müller“ in Spohle einberufen. Am Donnerstag den 1. März sind alle Frauenspielführerinnen der Mannschaften aus dem KLVO und Kreisverbände eingeladen. Der KLVO Vorsitzender wird die aktuelle Situation erläutern. Die Problematik bei Nichtbesetzung des Amtes schon deutliche zu erkennen. Die Position Boßelobfrau schon etliche Jahre im Verband vakant. Die jetzigen Ehrenamtlichen im KLVO wollen diese zusätzlichen Aufgaben bei den Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften im KLVO zur Saison 2018/19 nicht mehr übernehmen. Dann wäre nach den Kreisentscheidungen Schluss und Meldungen zu den ranghöchsten Meisterschaften im Friesischen Klootschießerverbands (FKV) würden ausbleiben. Die ostfriesischen Meister wären dann auch gleichzeitig FKV Meister. Es geht an diesem Abend den Posten Boßelobfrau zu besetzen. Außerdem wird der Spielleiter Erich Kuhlmann die neue Klasseneinteilung zur Saison 2018/19 vorstellen. Auch die Veränderungen der Wettkampfbestimmungen im Boßeln werden erläutert. Quasi die identische Versammlung steht am Donnerstag den 8. März um 19.30 Uhr in Spohle an. Da sind die Männer, die Mannschaftsführer im KLVO und der Kreisverbände gefragt. Der langjährige Boßelobmann Andre Kuhlmann hörte nach der letzten Saison auf. Hier wird ein Nachfolger gesucht. Bei Nichtbesetzung würden die gleichen Konsequenzen wie bei den Frauen anstehen.