Nachrichtendetail

HomeAktuellesOrganisationIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Samstag, 21. April 2018

Erstellt am: 24.01.2018 um 09:56 Uhr

9. Boßelspieltag

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Mentzhausen mit wichtigem Heimsieg gegen Stapel

Frauen:

 

In der Landesliga der Frauen verlor der Dritte Reitland überraschend beim bisherigen Tabellenletzten Spohle. Dagegen gewann Kreuzmoor ein wichtiges Kellerduell. Schweewarden konnte den Tabellenzweiten Halsbek nicht stoppen. Der Absteiger wird unter dem Ammerland-Trio gesucht. Die Bezirksliga Partie der Frauen Zetel/Osterende gegen Haarenstroth fand wegen Nebel nicht statt. Spannung total ist in der Bezirksliga Staffel angesagt.

 

Landesliga

 

Schweewarden –Halsbek 2:5

 

In der Gummi lief es auf der Kraftstrecke recht ausgeglichen. Die Gastgeberinnen mit einem Schoet zurück. Am Deich zeigten die Gäste dann ihre Stärke und kamen mit 5,067 ins Ziel. Die Halsbeker stellen hier (17:1) die beste Bilanz aller 16 Gruppen dieser Staffel. Mit der Holz lief es ausgeglichen, „ wenn auch mehr bei uns drin war“, so Schweewardens Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn. Halsbeks Mannschaftsführerin Tale Hiljegerdes: „ Unsere Leistungen waren im Schnitt gut.“ Die Ammerländerinnen (16:2) weiterhin auf einem guten Kurs. Schweewarden (8:10) kann die nächsten Aufgaben beruhig entgegen sehen.

 

Kreuzmoor – Roggenmoor/Klauhörn 10:0

 

In dem Kellerduell die Gastgeberinnen bei der Wende in beiden Gruppen mit einem kleinen Vorsprung. Erst auf der zweiten Hälfte der Rücktour fiel die Entscheidung. Die Holz holte mit 61 Wurf 2,122 und die Gummi mit 62 Wurf sogar 6,100 heraus. Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Sandra Gerken: „ Wichtige Punkte um den Abstand zum Tabellenkeller zu halten. Die nächsten Wettkämpfe werden noch schwer genug.“ Kreuzmoor als Vierter (8:10) mit einem negativen Punktekonto. Aus dem Gästeteam Bianca Schliep bedauert: „ Uns fehlten 5 Leute, die durch 3 Werferinnen aus der Zweiten ersetzt wurden. Ansonsten war es ein schöner Wettkampf.“ Mit dieser Niederlage hat Roggenmoor/Klauhörn (3:15) die „Rote Laterne“ übernommen.

 

Spohle – Reitland 7:5

 

Die Niederlage beim bisherigen Schlusslicht stellt schon eine Überraschung dar. Allerdings hatten die Wesermärschler die Heimpartie auch nur 2:0 gewonnen. Total unterschiedlich der Leistungsverlauf in den beiden Gruppen. Die Gastgeberinnen mit dem großen Plus in der Holz mit 7,007. Das holten die Gäste mit der Gummi 5,056 nicht mehr auf. Die Spohlerinnen (4:14) im Freudentaumel mit dem verlassen vom Abstiegsrang. Trotz der Niederlage nimmt Reitland (12:6) den gesicherten FKV Finalrundenplatz drei ein.

 

Westerscheps – Schweinebrück 0:8

 

Das hätte enger ausgehen können, denn die Holz der Schepser lag bis 1500 Meter vor dem Ziel noch mit Metern in Führung. Durchunkonzentrierte Leistungen verlor man noch mit -5,010. Die Wende geriet bis zur Wende mit 2 Schoet in den Rückstand. Im Ziel waren es dann -3,022. Anerkennung von den Schepserinnen: „ Schweinebrück war sehr gut in Form.“ Das gab Astrid Hinrichs zurück: „ Eine sehr gute Leistung der Schepserinnen.“ Der Titelverteidiger (18:0) war mit 5 super Würfen in der Gummi gestartet. Der Neuling Westerscheps (3:15) punktgleich mit dem Letzten. Somit Spannung pur im Abstiegskampf.

 

Bezirksliga

 

Esenshamm - Torsholt 0:5

 

In beiden Gruppen konnte man nicht dagegen halten. Die Holt verlor -3,000 und die Gummi -2,092. Torsholt (10:8) nun einen Punkt hinter dem führendem Duo. Der Sechste Esenshamm (8:10) einen Pluspunkt vor dem Abstiegsrang.

 

Männer:

 

Das große Einzugsgebiet des KLVO mit recht unterschiedlichen Wetterbedingungen am Sonntag. Am Morgen noch eine Schneedecke in Westerscheps und wegen Nebel warfen die Bezirksliga Frauen in Zetel nicht. Der 9. Spieltag verlief für die Boßelteams aus Sicht der Wesermarsch Aktiven recht erfolgreich. In der Landesliga setzten die drei Kreisvertreter Akzente. Schweewarden brachte dem Meisterschaftsanwärter Halsbek den 2. Punktverlust in der laufende Saison bei. Doch die Ammerländer brauchten sich nicht grämen, denn der Verfolger Grabstede ließ Federn. Somit ist der Vorsprung für den Titelverteidiger auf 4 Zähler angewachsen. Wichtige Zähler Richtung Klassenerhalt fuhren die Mentzhauser ein, und das ausgerechnet gegen den Zweiten in der Verbandsliga, Stapel. In dieser Staffel Westerscheps mit „weißer Weste“ und schon 7 Punkte Vorsprung vor dem Zweiten.

 

Schweewarden – Halsbek 9:9

 

Unterschiedliche Gefühle in den Holz – und Gummigruppen. Die Hausherren holten mit der Holz bis zur Wende schon einen Vorsprung von 5 Schoet heraus. Die 1. Holz legte mit 52 Wurf 7,029 und die 2. Holz mit schlechten 60 Wurf 2,006 vor. Das machten die Gäste mit der 1. Gummi mit 51 Wurf 2,125 und der 2. Gummi mit 50 Wurf 6,072 wett. Kurz vor dem Ziel führte die 2. Gummi der Gäste noch mit 8 Schoet. Der letzte Topwurf vom Schweewarder Denis Wache noch über 200 Meter. Da kamen die Halsbeker nicht hin und verloren noch 2 Wurf. Somit ein fast ein punktgenaues Remis der Boßler. Im Gesamtergebnis aller 4 Gruppen die Gäste mit dem kleinen Plus von 12 Meter. Der Mannschaftsführer der Gastgeber Stefan Freese happy: „ Alle Schweewarder jubelten. Einen Punkt gegen Halsbek! Da hat keiner mit gerechnet.“ Der Halsbeker Sprecher Arne Hiljegerdes sauer: „ Die schwache Leistung der Holzgruppen hat den Punkt gekostet.“ Die 2. Holz mit 62 Wurf warf miserabel schlecht. Der Punktverlust für den Tabellenführer (16:2) wurde durch die Niederlage vom Zweiten Grabstede (12:6) noch versüßt. Schweewarden (7:11) weist nun 5 Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz auf.

 

Kreuzmoor – Cleverns 11:4

 

Nach 2 Niederlagen, der Tabellenletzte ein dankbarer Gegner für die Kreuzmoorer. Fünf Werfer fehlten den Gastgebern, somit lief man ohne Ersatz mit nur 16 Aktiven auf. Den Erfolg holte die 1. Holz mit 59 Wurf 2,145, die 2. Holz mit 55 Wurf 6,032 und die 2. Gummi mit 53 Wurf2,072 heraus. Da tat die Niederlage der 1. Gummi mit 57 Wurf -4,138 nicht weh. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „Aufgrund der personellen Lage war das ein wichtiger Sieg.“ Kreuzmoor (12:6) bleibt auf dem FKV Finalrundenplatz drei. Sein Gegenüber Heiko Janssen: „ Wir hatten uns etwas ausgerechnet, weil wir hier immer gut ausgesehen haben,“ und er ergänzt: „ Loben muss ich die 1. Gummi die sich stark verbessert hat.“ Mit 2:16 Punkten halten die Friesländer die „Rote Laterne“ fest. Am nächsten Spieltag schon das absolute Endspiel. In der Vier-Punkte-Partie will Cleverns den Heimvorteil gegen den Vorletzten Spohle nutzen.

 

Spohle – Reitland 0:7

 

Für den Aufsteiger die Ammerländer ein guter Gegner. Zwei Siege wurden in dieser Spielzeit gegen die Spohler eingefahren. Bis zur Wende verlief es ausgeglichen. Ausschlaggebend war die 1. Gummi, die mit nur 47 Wurf gleich 6,060 gewann. In den anderen 3 Gruppen trudelten Metererfolge hinzu. Die 1. Holz mit 50 Wurf 33 m, die 2. Holz mit 52 Wurf 53 m und die 2. Gummi mit 50 Wurf 88 m. Reitlands Sprecher Reiner Müller: „ Die 1. Gummi hat auf der Rücktour aufgedreht. Insgesamt ein gute Mannschaftsleistung. Die Spohler (5:13) weiterhin in Abstiegsgefahr. Der Aufsteiger Reitland (8:10) kann die nächsten Begegnungen beruhigt entgegen sehen.

 

Grabstede – Bredehorn 2:9

 

Die beiden Teams, mit fast identischer Heimstrecke, kennen sich gut. Das Hinspiel hatte den 10:0 „Auswärtssieg“ der Grabsteder gesehen. Die Hausherren legten mit der 1. Holz, mit 58 Wurf 2,071 vor. Danach fuhren die „Gäste“ die Erfolge mit der 2. Holz mit 55 Wurf 2,040, der 1. Gummi mit 51 Wurf 6,060 und der 2. Gummi mit 55 Wurf 68 m, ein. Grabstedes Mannschaftsführer Holger Alberts: „ Bis zur Wende war es von der Leistung kein besonders guter Wettkampf. Wir waren in allen Gruppen 2 bis 3 Wurf zu schlecht. So gewinnt man keine Heimwettkämpfe.“ Sein Gegenüber Rene Thye froh: „ Wir wollten den Derby Sieg und die Big Points um Platz drei. Das haben wir von Anfang an aufgezei8gt. Nur die 1. Holz hatten einen schlechten Tag. Der Zweite Grabstede (12:6) weist nun einen Rückstand von 4 Zählern auf Halsbek auf. Die Bredehorner (10:8) befinden sich als Vierter in Lauerstellung.

 

Verbandsliga

 

Mentzhausen – Stapel 11:0

 

Endlich nach über 2 Monaten wieder ein Erfolgserlebnis für die abstiegsgefährdeten Mentzhauser. Der Sieg ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten dabei schon eine kleine Überraschung. Alle vier Gruppen trugen dazu bei. Es gewann die 1. Holz 2,119, die 2. Holz 2,072, die 1. Gummi 5,101 und die 2. Gummi 17 m. Der Vorletzte Mentzhausen (5:13) hat nun 2 Punkte Vorsprung vor dem Abstiegsrang. Stapel (11:7) kämpft um die Vizemeisterschaft.

 

Bezirksliga

 

Zetel/Osterende - Moorriem 8:3

 

Der Favorit mühte sich zum Arbeitssieg. Die Gäste holten kleine Erfolge mit der 1. Holz 1,139 und der 2. Holz 1,075 heraus. Der Tabellenerste (14:4), 3 Zähler Vorsprung, holte das Eisen aus dem Feuer mit der 1. Gummi 6,004 und der 2. Gummi 2,117 heraus. Der Letzte Moorriem (3:17) vier Punkte Rückstand, weiterhin in großer Abstiegsgefahr.

 

Bezirksklasse

 

Grabstede II – Abbehausen 8:4

 

Im Spitzenduell zogen die Gäste den Kürzeren. Der Tabellenzweite (13:5) holte den Erfolg mit der 2. Holz 4,100 und der 2. Gummi 3,115 heraus. Die beiden Erfolge mit der 1. Holz 4,089 und der 1. Gummi 26 m, sollten dem Tabellendritten (10:8) nicht reichen.

 

Senioren:

 

Die bisherige Neuner Landesliga Frauen II ab sofort mit einer Mannschaft weniger. Der bisherige punktlose Tabellenletzte Grünenkamp, hat sich vom Punktspielbetrieb abgemeldet. Es stehen nicht mehr genug Werferinnen für das Team zur Verfügung. Der Spitzenreiter Reitland (19:1) verbuchte einen sicheren 5:0 Erfolg beim Sechsten Spohle (5:13). Im Wesermarsch-Duell gelang dem Fünften Augusthausen (8:12) ein 4:0 Erfolg gegen den Vierten Schweewarden (10:8). Das Ergebnis der Partie Langendamm/Dangastermoor gegen Bredehorn wurde nicht mitgeteilt. Bei den Männern IV standen 4 Heimerfolge für die ersten 4 Mannschaften in der Tabelle zu Papier. Spitzenreiter Reitland (20:2) besiegte den Vorletzten Grabstede (2:16) mit 5:0. Der Zweite Altjührden/Obenstrohe (16:4) gewann deutlich mit 8:0 gegen Moorburg/Hollriede (9:13). Torsholt (15:7) mühte sich zum 2:0 Erfolg gegen Schlusslicht Langendamm/Dangastermoor (1:21). Deutlich mit 7:0 setzte sich Spohle (14:8) gegen den Tabellennachbarn Haarenstroth (10:10) durch.