Nachrichtendetail

HomeAktuellesOrganisationIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Donnerstag, 22. Februar 2018

Erstellt am: 20.12.2017 um 15:27 Uhr

Boßeln Landespokal

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Mentzhauser Männer und Frauen jeweils eine Runde weiter

 

Außenseiter Streek/Hohenberge weiter

Frauen:

 

Das Pokalfieber auch bei den Frauen. Die 4 Frauen, eine Gruppe, beginnen auf der Hintour mit der Gummi- und auf der Rücktour folgt die Holzkugel. Titelverteidigerinnen sind die Schweinebrückerinnen. Das Viertelfinale muss bis zum 14.1. abgeschlossen werden. Vier Kreisligisten sind bei den drei Landesligisten und ein Bezirksligist noch dabei.

 

Schweewarden II (KK BUT) – Bredehorn (BL) 0:5

 

Die Gäste wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Bei der Wende ein Vorsprung von 2,015 wurde das Ergebnis mit der Holz auf 5,073 ausgebaut.

 

Reitland II (KL S/O) – Spohle II (KL S/O) 1:0

 

Beide Mannschaften im Tabellenkeller. Es sah nach einem Erfolg der Gäste aus, die zwischenzeitlich 3 Schoet vorlegten. Im Ziel dann der glückliche Erfolg der Gastgeber mit 52 Meter.

 

Rosenberg (1. KL AMM/WAT) – Kreuzmoor (LL) 0:5

 

Diese Partie stand auch in der Vorsaison an. Wiederum lies der Vize-Pokalsieger nichts anbrennen. Der Vorsprung bei der Wende von 2,040 wurde auf 5,050 ausgebaut.

 

Spohle (LL) – Reitland (LL) 0:2

 

Bei der Wende war schon eine Vorentscheidung gefalle. Da legten die Gäste mit der Gummi 4,023 vor. Die Gastgeber kamen auf der Rücktour mit der Holz besser zurecht und holten auf. Doch am Ende reichte es für die Wesermärschler, die 2 Schoet und 104 m über die Ziellinie brachten.

 

Delfshausen (KL S/O) – Schweinebrück (LL) 0:3

 

Auch hier war der Wettkampf nach halber Wegstrecke praktisch gelaufen. Der Titelverteidiger führte mit 4,003. Auf der Rücktour kontrollierten die Gäste das Spielgeschehen und gewannen mit 3,080.

 

Seefeld (KK BUT) – Mentzhausen (KL S/O) 0:1

 

Die Gäste legten bei der Wende 1,050 vor. Dann holte der Außenseiter mächtig auf. Zum Schluss freuten sich die Mentzhauser über den knappen Erfolg mit 52 Meter.

 

Burhave (KK BUT) – Holtange (KL S/O) 0:1

 

Bei der Wende sah es nach einer Überraschung aus. Die Butjenterinnen legten 2 Schoet vor. Im Ziel der Sieg der Ammerländer Kreisligisten mit 1,064.

 

Moorriem (KL S/O) – Spohle III (KL S/0) 1:0 kampflos

 

Die Spohler sagten die Partie ab. In der Runde zuvor hatte Moorriem den Kreisligisten Esenshamm rausgeworfen.

 

Die Paarungen vom Viertelfinale:

 

Reitland II (KL S/O) - Bredehorn (BL)

 

Kreuzmoor (LL) - Reitland (LL)

 

Mentzhausen (KL S/O) – Schweinebrück (LL)

 

Holtange (KL S/O) – Moorriem (KL S/O).

 

Männer:

 

Neben dem Boßelspielbetrieb der Landespokal. Dieser Wettbewerb gegenüber dem Punktspielbetrieb quasi mit halber Mannschaftsstärke, bei den Männern mit einer Holz- und Gummigruppe. Der Reiz liegt darin das die klassentieferen Teams Heimrecht genießen, und somit zuhause die „Großen“ empfangen und vielleicht sogar ein Bein stellen. Bei den 16 Paarungen zogen 5 Gastgeber in die nächste Runde, wobei da in vier Partien die Teams in der gleichen Staffel vertreten sind. Somit stellte von den „Kleinen“, nur Streek/Hohenberge, 2. Kreisliga Ammerland/Waterkant, einem Favoriten ein Bein. Zwei Kreisligisten schafften den Sprung ins Achtelfinale. Sechs Landesligisten sind noch im Pott. Das Achtelfinale dürfte am 14. Januar beendet werden.

 

Kreuzmoor (Landesliga) – Spohle (LL) 6:0

 

Immer interessante Duelle dieser beiden Teams im Punktspielbetrieb. In der Vorsaison hatten die Spohler die Kreuzmoorer frühzeitig aus dem Pokalwettbewerb geworfen. Die Spohler selbst waren dann im Halbfinale an Cleverns gescheitert. Diesmal war es bei den Wende noch eng. Die Gastgeber führten mit der Gummi mit 1 Schoet und 23 Meter und die Ammerländer mit dem hauchdünnen Vorsprung von 10 Meter mit der Holz. Bis zum Ziel baute Kreuzmoor den Vorsprung mit der Gummi auf 6 Schoet und 28 Meter aus. Die Spohler behielten den kleinen Vorsprung mit der Holz, mit 34 Meter. In der Liga behauptete sich Kreuzmoor auch gegen die Spohler.

 

Fedderwarden (3. KK Nord/West) – Cleverns (LL) 0:3

 

Trotz der Niederlage konnten die Hausherren zufrieden sein. Fedderwarden ist in der 3. Kreisklasse Nord/West, 7 Staffeln tiefer angesiedelt. Der letztjährige Vize-Pokalsieger gewann mit der Holz 3 Schoet und 21 Meter und mit der Gummi 80 Meter.

 

Delfshausen (1. KL S/O) – Abbehausen (Bezirksklasse) 0:7

 

Die Ammerländer konnten ihren Heimvorteil auf der schwierigen Moorstrecke nicht nutzen.

Die Gastgeber mit dem kleinen Plus von 25 Meter mit der Holz. Die Abbehauser machten mit der Gummi 7,002 alles klar.

 

Moorwarfen (KL N/W) – Bredehorn II (KL N/W) 5:0

 

Der Erfolg deutete sich bei der Wende schon an. Da führte die Holz mit 3 Schoet und die Gummi mit 2 Schoet. Mit der Holz ging es mit 5,110 durchs Ziel. Bei der Gummi wurde es noch spannend. Hier retteten die Hausherren 125 m über die Ziellinie.

 

Reitland (LL) – Halsbek (LL) 1:0

 

Spannung bis zum Schluss. Die Gastgeber gewannen mit der Holz 1,083. Die Ammerländer holten mit der Gummi einen Vorsprung von 138 m heraus. Somit insgesamt ein Vorsprung von 95 Meter für die Reitlander . Der Pokalwettbewerb für den amtierenden Landesmeister Halsbek nicht so das Terrain. In der Vorsaison flog der Ex-Pokalsieger im Achtelfinale beim Bezirksklassenteam Abbehausen raus.

 

Seefeld (KK Butjadingen) – Neustadtgödens (VL) 0:8

 

Die 7 Staffeln tiefer agierenden Gastgeber konnten nicht dagegen halten. Bei der Wende 4- und 6 Wurf Vorsprung war der Wettkampf praktisch entschieden. Auf der Rücktour ließen es die Friesländer gemächlicher angehen. Die Holz gewann 2,062 und die Gummi 6,074.

 

Augusthausen (2. KL S/O) – Roggenmoor/Klauhörn (BL) 0:8

 

Der Wettkampf wurde auf der Rücktour entschieden. Bei der Wende die Gastgeber mit dem Plus von 60 m mit der Gummi und die Gäste lagen mit der Holz 40 m vorn. Der Bezirksligist setzte sich mit der Holz 3,134 und der Gummi 4,050 durch.

 

Spohle II (1. KL S/O) – Grabstede (LL) 0:17

 

Kein Erbarmen kannte der Titelverteidiger. Nur die Holz -145 m hielt bis zur Wende noch mit. Da wies die Gummi der Gäste einen Vorsprung von 6,087 auf. Die Holz legte dann 3,106 und die Gummi den Kantersieg von 14,035 vor.

 

Burhave (KK Butjadingen) – Schweewarden (LL) 0:5

 

Die 7 Klassen tiefer agierenden Butjenter hielten am Deich gut dagegen. Die Gäste siegten mit der Holz 1,077 und mit der Holz 3,142.

 

Rosenberg (BK) – Waddewarden (BK) 7:1

 

Mit der Gummi 6,194 machten die Gastgeber den Erfolg perfekt. Die Gäste mit dem Vorteil von 1,032 in der Holz. In der Punktspielbegegnung hatten die Rosenberger auch die Nase vorn.

 

Waddens (1. KL S/O) – Mentzhausen (VL) 0:4

 

Der Favorit mit den größeren Wurfweiten am Deich. Die Holz gewann 3,065 und die Gummi 1,071.

 

Garms (BK) – Altjührden/Obenmstrohe (BL) 0:1

 

Da war nichts über. Die Hausherren legten 31 m mit der Holz vor. Die Gäste sicherten den Erfolg mit der Gummi 1,031 ab.

 

Streek/Hohenberge (2. KL AMM/WAT) - Schweewarden II (2. KL S/O) 4:0

 

In der vorigen Runde hatten die Wesermärschler den Bezirksligisten Moorriem rausgeworfen. Nun sorgten die Friesländer die 2 Leistungsklassen tiefer angesiedelt sind, für die Überraschung. Die Gummi gewann 2,040 und die Holz 1,001. In der urigen Vereinskneipe „Spiekermann“ wurde der Erfolg gefeiert.

 

Langendamm/Dangastermoor - (1. KL S/O) – Ruttel (VL) 0:7

 

Nichts anbrennen lies der Favorit. Die Holz holte 25 m und die Gummi 7,075 heraus.

 

Grünenkamp (2. KL S/O) – Bredehorn (LL) 1:4

 

Der Außenseiter, 6 Klassen tiefer, machte dem Favoriten das Leben schwer. Bei der Wende nur leichte Metervorteile für den Landesligisten. Die Hausherren sogar mit der Führung durch die Holz 1,042. Den Gesamtsieg holte für die Gäste die Gummi 4,022 heraus.

 

Rüstringen (3. KK N/O) – Zetel/Osterende (BL) 0:13

 

Vier Staffeln der Unterschied, das wurde deutlich. Die Gäste siegten mit der Holz 9,028 und mit der Gummi 4,076.

 

Achtelfinale:

 

Kreuzmoor (LL) – Cleverns (LL)

 

Moorwarfen (KL N/W) – Abbehausen (BK)

 

Neustadtgödens (VL) – Reitland (LL)

 

Roggenmoor/Klauhörn (BL) – Grabstede (LL)

 

Rosenberg (BK) – Schweewarden (LL)

 

Altjührden/Obenstrohe (BL) – Mentzhausen (VL)

 

Streek/Hohenberge (2. KL AMM/WAT) – Ruttel (VL)

 

Zetel/Osterende (BL) – Bredehorn (LL)