Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Donnerstag, 22. August 2019

Erstellt am: 18.06.2015 um 09:39 Uhr

Landeseinzelmeisterschaft im Straßenboßeln

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

800 Boßler kämpfen um 42 Titel

Die Westersteder Straße K 105, in Grünenkamp sollte man am Wochenende, 20./21. Juni, möglichst umfahren, denn dort herrscht Boßler-Hochbetrieb. Der Klootschießer Landesverband Oldenburg (KLVO) ermittelt dort seine neuen Einzelmeister im Straßenboßeln. Annähernd 800 Friesensportler, genau 788 Werfer, 439 männlich/349 weiblich sind für die 42 Altersklassen beim Landes Boßelobmann Andre Kuhlmann gemeldet, der die umfangreichen Paarungen und Zeitpläne zusammengestellt hat. Die Qualifikanten wurden zuvor bei den Kreistitelkämpfen in den 7 oldenburgischen Kreisverbänden ermittelt. Für die jetzigen Titelkämpfe wurden die Quoten von den Kreisverbänden, die Medaillengewinner, und die ersten sechs bei der E- und F-Jugend, längst nicht immer ausgenutzt. So entsendet der KV Wilhelmshaven nur wenige Aktive. Einige Vereine sind mit einem Großangebot vor Ort. So stellt der KBV Spohle gleich 55 Starter. Kreuzmoor und Schweinebrück je 40 Werfer. Pro Aktive zusätzlich ein Bahnweiser und Schreiber, da ist für manchen Helfer beim Mehrfacheinsatz, der sportliche Wettkampfstress, vorgegeben.

Die Organisation liegt in den Händen vom KV Waterkant um den Vorsitzenden Andy Stindt, dessen Vorstandsmitgliedern und den Vereinen aus dem Kreis. Die Anmeldung, Siegerehrung, Verpflegung spielt sich auf dem Hof von Heiko und Heike Kuhlmann, selbst eine Friesensportfamilie, ab. Der Hof liegt quasi mittig von den beiden Wettkampfstrecken, Holz und Gummi, an der Westersteder Straße 90. Geografisch, die Zufahrt für die meisten Aktiven durch die beiden Wettkampfstrecken, die Straße ist auch für den KFZ-Verkehr nicht gesperrt, somit könnten sich Verschiebungen im Zeitplan einstellen. Die weiblichen Klassen werfen vom Helleweg, direkt am Kuhlmann-Hof, vorbei, Richtung Altjührden. Angesagt ist hier das Werfen von der rechten Seite zur Straßenmitte. Läuft die Kugel dann zur selben Seite aus, kann man sicherlich beim Auslaufen, jeweils noch ein paar Meter auf dem Geh-Fahrradweg fürs Gesamtergebnis mitnehmen. Nach 900 Meter gilt es die langgezogene Rechtskurve gut zu treffen. Die beiden Kreise Friesische Wehde und Waterkant führten hier ja auch ihre Kreistitelkämpfe aus. Die Rekordweiten für die Goldmedaillen holten da Catharina Treichel, Bockhorn, mit der Gummi 1231 m mit zehn Wurf mit der Gummi, und Sandra Faß, Grünenkamp mit der Holz 1174 m, heraus. Titelverteidigerin ist Tatjana Roßkamp, Grabstede mit Gummi. Die erfolgreiche Astrid Hinrichs, Schweinebrück, Vorjahressiegerin Holz, verzichte diesmal auf eine Teilnahme. Als recht anspruchsvoll hat sich die Moorstrecke für die männlichen Klassen, Start am Grenzweg Richtung Linswege herauskristallisiert. Hier an der Grenze zum Ammerland endet der Geh-und Fahrradweg. Der Anwurf ist hier von beiden Seiten auf der tückischen Straße möglich. Nach den ersten vier Würfen folgt dann in Höhe Querdamm ein sehr rundes Straßenprofil mit leichten Unebenheiten. Nach 900 Meter steht dann die neu sanierte breite Strecke an. Bis hierhin gut im Rennen, kann man dann noch etwas drauflegen. Die Medaillen wurden bei den Kreistitelkämpfen schon im 1300 m Bereich vergeben. Die Bestmarken legten Henning Feyen mit der Holz, 1405 m und Florian Bruns, Bredehorn, 1441m, mit der Gummi vor. Als Titelverteidiger geht Henning Henning, Spohle, mit der Holz erneut an den Start. Mit der Gummi setzte sich im Vorjahr Reiner Hiljegerdes, Halsbek, der sich wieder qualifiziert hat, durch. Die vier Entscheidungen mit der Eisenkugel, sowie die der Männer V, stehen ab „Maschal“ in Altjührden an. Hier, links oder rechts der Startwurf möglich, muss gleich die 1. Linkskurve durchworfen werden, Richtung Hof Kuhlmann, Grünenkamp. Auch hier dürften die meisten Aktive, wegen dem Geh-und Fahrradweg, anschließend links bleiben. Nach 900 Metern gilt es die langgezogene Rechtskurve gut zu meistern. Der „Turm von Spohle“ Jens Stindt, einer der wenigen der von rechts warf, schraubte die Siegesweite auf imponierende 1628 m hoch. Auch die Siegesweite von Anja Küpker, Grünenkamp, 1119 m konnte sich sehen lassen. Die Championstourerin, Sandra von Häfen. Kreuzmoor, peilt hier ihre Titelverteidigung an. Interessant sicherlich auch, der 53 jährige erfolgreiche Friesensportler der „Bär von Ellens“ Hans-Georg Bohlken, sucht hier die Herausforderung. Mitfavoriten sicherlich hier auch die Werfer mit dem Rundschlag, wie Keno Vogts, Hollwege, Stefan Runge, Kreuzmoor und Tim Wefer, Mentzhausen.

Am Sonnabendmorgen starten bereits ab 9 Uhr die Kids der F- und E-Jugend. Gegen Mittag folgt die D- und C-Jugend. Die letzten Paarungen der B-Jugend geht um 15.30 Uhr auf die Strecke. Am Sonntagmorgen beginnen die Senioren der Männer/Frauen IV ab 9 Uhr, und setzt sich mit den M/F III und II fort. Die A-Jugendlichen beginnen um 13 Uhr. Die Hauptklasse Männer/Frauen I startet um 14.30 Uhr. Die vier Eisenentscheidungen beginnen bei „Maschal“ am Sonntag um 10.30 Uhr, und im Anschluss treten dort ab 13 Uhr die Männer V an.

Mehrere Siegerehrungen sind an den beiden Tagen auf dem Hof Kuhlmann vorgesehen.

Startpläne und Paarungen auch unter: www.klv-oldenburg.de