Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Donnerstag, 13. Dezember 2018

Erstellt am: 03.02.2016 um 16:38 Uhr

3. EM-Quali: Klootschießen

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Ex-Europameister Detlef Müller mit Leistungsschub

Detlef Müller (MTV)

Das 3. Qualiwerfen im Hinblick zur Europameisterschaft 2016, vom 5. – 8. Mai in Tilligte und Reutum, in den Niederlanden, stand mit dem Kloot und der Hollandkugel auf dem Segelflugplatz in Bohlenbergerfeld an. Am Vortag noch leichte Sorgenfalten bei den FKV Veranwortlichen wegen den starken Regenfällen. Doch der Platz, Untergrund Quarzsand, präsentierte sich mit der festen Grasnarbe in einem guten Zustand. Dazu für die Friesensportler der gewünschte Rückenwind. Beim Klootschießen stehen drei Wurf an, die wie bei der EM, alle zählen. Somit hat eine „Ausreißer“ fatale Folgen für das Ergebnis. Die Fachwarte für die Hollandkugel und Kloot, Monika Heiken und Helmut Eden, zeigten sich mit dem Leistungsstand zufrieden. Helmut Eden: „ Bei den Männern haben mich Frank Goldenstein und Sören Bruhn, mit ihrem Leistungsschub positiv überrascht.“ Die Tageswertung mit dem 475 Gramm führte erneut Hendrik Rüdebusch, Vielstedt/Hude mit 254,10 Meter mit drei Wurf an. Dennoch zeigte sich der gut im Training stehende Rüdebusch nicht zufrieden: „ Es lief nicht rund. Der Druck fehlte.“ Das zeigte auch eindeutig sein 1. Wurf auf, der nur bei 79,75 Meter in die Grasnarbe schlug. Er präsentierte aber auch den Tageshöchstwurf mit 87,95 m. Gleich dahinter reihte sich der Ex-Europameister Frank Goldenstein, Pfalzdorf mit 253,90 m, ein. Er zeigte schon Konstanz mit 85,00 m, 82,85 m und 86,05 m, auf. Der Europameister von 2008 in Cork/Irland , hatte sich gegenüber dem letzten Durchgang gleich um insgesamt 20 Meter mit seinen drei Würfen verbessert. Einen enormen Schub von über 30 Meter (drei Wurf) nach vorne machte Sören Bruhn, Schweinebrück mit 240,65 Meter. Seine Serie mit 78,60 m, 80,60 m und 81,45 m imponierte. Dafür gab es anerkennend vom Fachwart Eden einen Schulterschlag. Die Freude bei Sören Bruhn war sichtbar. Ein ganz erfahrener, der Europameister von 1996 in Tubbergen, Detlef Müller, Mentzhausen, hat den Ehrgeiz gefunden. Der 46 jährige reihte sich mit 234,50 m/Höchstwurf 79,10 m, schon an Position vier. In der Gesamtwertung liegt Müller noch etwas zurück, weil er erst bei 2. Durchgängen am Start war. Der noch amtierende Jugend-Europameister Keno Vogts, Hollwege 233,35 m/78,75 m legte auch drauf. Bei Ludger Ruch, Mentzhausen 225,10 m/77,20 , wollte sich keine weitere Steigerung einstellen. Der amtierende Europameister Thore Fröllje, Grabstede, 212,80 m/71,60 m, ist noch weit von seiner Bestleistung entfernt. Vom Trainingsaufwand, war bei Manuel Runge, Kreuzmoor 221,40 m/76,70 m, nicht mehr möglich. Überhaupt nicht rund lief es bei Stefan Runge, Kreuzmoor 204,05 m/72,25 m. Bei den Frauen, setzt sich Ann-Christin Peters, Ardorf mit 168,70 m/59,80 m, an die Spitze. Die Europameisterin Anke Redelfs, Utgast, war mit 168,30 m/58,70 m, auf Augenhöhe. In den ersten beiden Werfen, die amtierende Jugendeuropameisterin Lena Stulke, Schweinebrück, vorn. Nun reihte sich die 18 jährige auf Position drei, mit 164,00 m/57,80 m, ein. Sie fand nicht den idealen Druckpunkt, so ein Wurf von 51,35 m. Antje Wulff, Mentzhausen mit 137,35 m/49,20 m. Bei ihr deutlich sichtbar ist die Streuung noch zu groß. Fachwartin Monika Heiken: „ Um das Frauenteam mache ich mir keinen Sorgen. Hier ist ein gutes Leistungspotential bis zum letzten Platz vorhanden.“

Bei der männlichen Jugend erneut ein „Zweikampf“ der beiden Wesermarsch-Aktiven. Diesmal das Plus für Eric Klockgether, Mentzhausen 198,10 m/68,80 m. Mit zwei musste Jonas Schüler, Esenshamm, 197,40 m/74,10 m, vorlieb nehmen, weil er mit 62,00 m und 61,30 m, nicht richtig rein kam. Bestens drauf war der B-Jugendliche Bjarn Bohlken, Schweinebrück. (193,10 m/69,95 m). Der letzte ein Ausreißer mit 55,95 m, sonst hätte er die Tageswertung angeführt. Das 1. Mal war Lukas Kilian, Schweewarden dabei, und wurde mit 193,00 m/66,00 m, Vierter. Die Chancen sich noch ins EM-Team einzubringen bei den letzten beiden Durchgängen, sind durchaus realistisch. Rico Wefer, Mentzhausen wurde mit 184,55 m/64,40 m, Sechster. In der weiblichen Jugend ist Jasmina Dollmann, Großheide, eine Klasse für sich. Die B-Jugendliche führt 154,95 m/53,05 m, das Feld deutlich an.

Vanessa Heinz, Moorriem, 129,60 m, schob sich auf Rang drei vor. In den ersten Durchgängen lief bei ihr nichts. Auch jetzt noch nicht an ihre Bestleistung angeknüpft, sind die Chancen auf die EM noch vorhanden. Lena Schüler, Esenshamm (121,90 m/41,20 m und Neele Bruns, Waddens (120,45 m) reihten sich auf sechs und sieben ein. Zu beobachten beim Drehwurf: Eine gewisse Streuung in den Wurfleistungen schon mal schnell möglich. Zur EM fahren 12 Männer, 7 Frauen, 5 Jungen und 4 Mädchen. Fünf Qualiwerfen sind angesetzt. Davon fließen drei in die Gesamtwertung ein.

Ergebnisse auch unter www.klv-oldenburg.de oder fkv-online.