Nachrichtendetail

HomeAktuellesIGMKontakt
 



Boßeln+Kloot
Gesundheitssport
Schleuderball
Turnen
TTG Jade
Walking
 
+++ Service +++
Hallennutzungsplan
Aktuelles im Mentzhauser TV
Chronik und MTV-Lied
Satzung

 

 

 

 

Heute: Samstag, 22. September 2018

Erstellt am: 12.01.2016 um 16:56 Uhr

8. Boßelspieltag

Rubrik: Boßeln / Kloot

Von: Wolfgang Böning

Mentzhausen verliert gegen Meisterschaftsanwärter Schweewarden

Hennig Sagkob (MTV)

Frauen:

 

In der Boßel-Landesliga der Frauen, standen die erwarteten Favoritensiege für Reitland und Kreuzmoor zu Papier. In der Bezirksliga gelang Waddens ein wichtiger Sieg in Richtung Klassenerhalt.

 

Landesliga

 

Reitland – Schweewarden 7:0

 

In der Holz sollte es sehr spannend zugehen. Bei der Wende lagen die Gastgeberinnen mit einem Wurf , und zwischendurch sogar 2 Wurf zurück. Bis zum Ziel holte man aber noch einen Vorsprung von 97 Meter heraus. Mit der Gummi auch lange auf Augenhöhe. Erst zum Schluss wurde der Vorsprung vergrößert. Hier ein Superwurf der Reitlander. Für diese Strecke brauchte der Gegner drei Wurf. So stand noch ein klarer Erfolg mit 6,046 an. Reitlands Mannschaftsführerin Anja Rütemann: „Nervig war das Kugel suchen unter dem Eis in den tiefen Gräben. Das dauerte gefühlt länger als der eigentliche Wettkampf“.

Reitland (12:4) kämpft mit Kreuzmoor um den Vizetitel. In der „Zwei-Klassen-Gesellschaft“ beginnt ab Platz vier, Schweewarden mit 6:10 Punkten, schon der Kampf um den Klassenerhalt.

 

Haarenstroth – Kreuzmoor 0:11

 

Die Favoritenstellung wurde schnell deutlich. Die Holz gewann 3,080 und die Gummi 7,097.

Der Ex-Meister Kreuzmoor nimmt mit 12:4 Zählern Rang zwei ein. Haarenstroth kommt auf 5:11 Punkte.

 

Schweinebrück – Spohle 10:0

 

Auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung lies der Spitzenreiter (16:0) nichts liegen. Die Holz führte recht schnell und die Führung wurde mit 47 Wurf auf 5,095 ausgebaut. In der Gummi waren die beiden Gruppen bei der Wende mit 25 Wurf noch gleichauf. Schweinebrücks Mannschaftsführerin Astrid Hinrichs: „ Wir haben dann gewechselt und konnten noch ein Schippe zulegen.“ Mit 45 Wurf gewann die Gummi 4.053. Die Spohler (4:12) kämpfen um den Klassenerhalt.

 

Sandelermöns – Roggenmoor/Klauhörn 9:5

 

Im „Kellerduell“ sammelten die Friesländer wichtige Zähler Richtung Klassenerhalt ein. Die Gastgeber gaben mit der Holz noch -5,009 ab. Dann drehte die Gummi 9,007 den Spieß noch deutlich um. Sandelermöns kommt auf 6:10 Punkte. Der Aufsteiger Roggenmoor/Klauhörn (3:13) behält die „Rote Laterne“.

 

Bezirksliga

 

Waddens – Delfshausen 3:1

 

Zuletzt ein Remis, jetzt ein doppelter Punktgewinn. Die Gastgeberinnen legten mit der Holz 3,030 vor. Anschließend fiel die Niederlage mit der Gummi -1,066 nicht zu hoch aus.

Waddens (5:11) erklomm bei Punktgleichheit, durch das bessere Schoetverhältnis den Nichtabstiegsrang sechs. Nach zwei Niederlagen in Folge rutschte Delfshausen (8:8) ins Mittelfeld ab.

 

Westerscheps – Halsbek 0:2

 

In der Spitzenpartie legten die Schepser mit der Holz 53 Meter vor. Die Gäste machten mit der Gummi 2,067 allesklar. Die Chancen auf den Meistertitel sind für Halsbek (13:3) deutlich gestiegen. Der direkte Wiederaufstieg für Westerscheps (10:6) wird schwierig.

 

Schweinebrück II – Zetel/Osterende 5:1

 

Im Frieslandduell machten die Gastgeber mit der Holz (5,099) alles klar. Die Niederlage der Gummi -1,089, hielt sich in Grenzen. Schweinebrücks „Reserve“ (8:8) kommt auf ein ausgeglichenes Punktekonto. Zetel/Osterende nimmt den Abstiegsplatz sieben (5:11) ein.

 

Bredehorn – Bockhorn 6:0

 

Die Gastgeber zeigten sich mit der Holz 1,064 und der Gummi 4,065, überlegen. Bredehorn (11:5) ist nun Zweiter. Bockhorn (4:12) bleibt Letzter.

 

Männer:

 

Der Beginn vom Rückspieltag der Boßler, wegen der Schnee-und Eisglätte, am ersten Sonntag im neuen Jahr, stand nun eine Woche später, bei trockenem Wetter, bei leichten Plusgraden und Windstille, an. Durch die noch vorhandene Eisschicht auf den randvollen Wassergräben, war zwischendurch Geduld beim Suchen der Kugeln gefragt. In der Landesliga konnte auch Reitland, den unbesiegten Meisterschaftsanwärter Grabstede nicht aufhalten. Eine erneute Niederlage musste Kreuzmoor, in Bredehorn, einstecken. Der Meisterschaftsanwärter der Verbandsliga, Schweewarden, lies erneut nichts liegen.

 

Landesliga

 

Reitland – Grabstede 0:9

 

Nach zuletzt guten Ergebnissen, war der unbesiegte Meisterschaftsanwärter, für den Aufsteiger noch eine Nummer zu groß. Die 1. Holz verlor mit 53 Wurf -1,096. Die 2. Holz holte mit 52 Wurf, knappe 42 Meter heraus. Mit 51 Wurf verlor die 1. Gummi -2,109 und die 2. Gummi mit 53 Wurf -5,056. Reitlands Mannschaftssprecher Rainer Müller mit Anerkennung für den Gegner: „ Trotz geschlossener Mannschaftsleistung konnte die Niederlage nicht verhindert werden.“ Reitland nimmt mit 6:10 Zählern Platz sechs ein. Die Friesländer (15:1) befinden sich weiterhin eindeutig auf Meisterschaftskurs.

 

Bredehorn – Kreuzmoor 10:0

 

Bei den Friesländer sah man „alt“ aus. Die 1. Holz, 49 Wurf, verlor -1,105, und die 2. Holz gewann mit 50 Wurf, knappe 6 Meter. Deutlichere Niederlagen kassierten die 1. Gummi, 52 Wurf – 4,007 und die 2. Gummi, 53 Wurf, -4,045. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken, bedauerte das die Gummi-Gruppen erneut nicht in Bestbesetzung antreten konnten. Die Kreuzmoorer bestens, mit 6:0 – beziehungsweise 7:1 Zähler gestartet, schlittern so langsam in eine kleine Krise. Jetzt steht das Team am kommenden Sonntag, 17.1. unter Druck: Dann muss der Heimkampf, die „Vier-Punkte-Partie“ gegen den Tabellenletzten Cleverns gewonnen werden, will man nicht noch in den Abstiegskampf geraten. Hier werden auch die Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, auf einen Erfolg der Kreuzmoorer hoffen. Kreuzmoor weist als Vierter, (7:9), schon ein negatives Punktekonto vor. Bredehorn (5:11), hat sich etwas „Luft“ in Richtung Klassenerhalt verschafft.

 

Westerscheps – Halsbek 2:5

 

Im Ammerland-Vergleich lagen beide Mannschaften noch gleichauf. Die 1. Holz der Hausherren drehte auf der Rücktour richtig auf und brachte mit 49 Wurf 2,126 über die Ziellinie. Die 2. Holz verlor mit 50 Wurf, nur -71 Meter gegen die Gäste. Die Gummi-Gruppen mussten die Entscheidung bringen. Hier verlor die 1. Gummi der Schepser mit 50 Wurf -3,090. Der Schepser Mannschaftsführer Mark Deeken: „ Die 2. Gummi trug von den Würfen die „Rote Laterne“. Mit 52 Wurf gab man -149 Meter ab. So konnte sich der Titelverteidiger Halsbek (12:4) über den knappen Gesamtsieg freuen. Die Schepser (6:10) müssen noch Punkte für den Klassenerhalt sammeln.

 

Cleverns – Spohle 2:5

 

Ein großer Leistungsunterschied war an diesem Tag nicht auszumachen. Ausschlaggebend war die 2. Holz die -5, 073 verlor. Cleverns gewann mit der 1. Holz 1,033 und der 1. Gummi 1,037 und gab mit der 2. Gummi noch -67 Meter ab. Cleverns Mannschaftsführer Heiko Janssen: „ Bei der Wende leicht vorne. Aber wie schon so oft in dieser Saison konnten wir das wieder nichts ins Ziel bringen.“ Mit 2:14 Punkten hat Cleverns weiterhin die „Rote Laterne“ inne. Der Ex-Meister Spohle (11:5) mischt weiterhin oben mit.

 

Verbandsliga

 

Mentzhausen – Schweewarden 2:6

 

Bei den Gästen fehlten gleich 7 Stammwerfer. Die Zweite half aus, die somit zum 2. Mal in der Saison ihren Wettkampf absagten. Schweewardens Mannschaftsführer Stefan Freese: „ Es lief schleppend bei uns. Einige waren vom Ligenpokal vom Vortag. 0:1 Niederlage gegen Kreuzmoor, noch nicht ganz fit.“ Bei der Wende wiesen die Gäste insgesamt einen Vorsprung von 4 Schoet auf. Die 1. Holz holte mit 54 Wurf 3,010 heraus. Danach gab die 2. Holz mit 55 Wurf -129 m ab, und die 1. Gummi verlor mit 54 Wurf -1,027. Dann machte die 2. Gummi, 53 Wurf, 3,108 alles klar. Schweewarden (14:0) behält seine „weiße Weste“. Mentzhausen (2:12) hat weiterhin die „Rote Laterne“ inne, kann aber nicht absteigen, weil Förren-Minsen, gleich zu Saisonbeginn seine Mannschaft zurückgezogen hat.

 

Schweinebrück – Neustadtgödens 1:0 Remis

 

Insgesamt wiesen die Gastgeber einen Vorsprung von 133 Metern auf. Somit fehlten nur 17 Meter zum doppelten Punktgewinn. Der Aufsteiger Neustadtgödens (7:7) weist ein ausgeglichenes Punktekonto vor. Trotz des Punktgewinns bleibt Schweinebrück (4:10) Vorletzter.

 

Stapel – Ruttel 13:0

 

Die Leistungsanteile waren einseitig verteilt. Stapel (8:6) bleibt Dritter. Ruttel (5:9) nimmt den Platz fünf ein.

 

Bezirksliga

 

Moorriem – Zetel/Osterende 10:1

 

Gegen den Aufsteiger stand ein sicherer Erfolg an. Den Vorsprung holten die 1. Holz 4,002, die 2. Holz 2,042 und die 1. Gummi 4,102, heraus. Zum Schluss gab die 2. Gummi noch -1,083 ab. Die Moorriemer (10:6) befinden sich mit Platz drei, in der Verfolgerrolle. Zetel/Osterende (4:12) ist Vorletzter.

 

Altjührden/Obenstrohe – Roggenmoor/Klauhörn 11:0

 

Die Friesländer (12:4) können weiterhin auf den direkten Wiederaufstieg hoffen. Die Ammerländer (9:7) befinden sich im Mittelfeld.

 

Hollwege – Grabstede II 14:0

 

Die Gastgeber (8:8) kommen auf ein ausgeglichenes Punktekonto. Die Grabsteder „Reserve“ (1:15) nimmt den Abstiegsrang ein.

 

Portsloge - Leuchtenburg 5:2

 

Spannend verlief das Ammerland-Duell. Mit dem knappen Sieg verteidigte Portsloge (13:3) die Spitzenposition. Leuchtenburg (7:9) weist nun ein negatives Punktekonto vor.

 

Bezirksklasse

 

Weiterhin eng geht es an der Tabellenspitze zu. Durch den Rückzug von Förrien/Minsen gibt es hier zwei Aufsteiger. Diese beiden Plätze nehmen mit Rosenberg und Waddewarden, je 12:4 Punkte, zwei Aufsteiger ein. Rosenberg siegte deutlich mit 15:1 gegen Garms. Waddewarden setzte sich in der Spitzenpartie 8:3 gegen Halsbek II durch. Durch die 2. Niederlage in Folge ist die Halsbeker „Reserve“ (10:6) auf Rang drei abgesackt.

Haarenstroth besiegte „Schlusslicht“ Vielstedt/Hude mit 4:1. In dieser Staffel gibt es zwei Absteiger. Um diesen weiteren Platz streiten im Moment Osterforde und Wiefels, die sich mit einem 5:5 Remis trennten.

 

Senioren:

 

Bei den Frauen II in der Landesliga, Neunerstaffel stand der „normale“ Spieltag an. Der ausgefallene Spieltag vom 3.1. wurde auf den 31. Januar verlegt.

Es stand der nächste Sieg von Reitland, mit 5:0 beim Vorletzten Grünenkamp (1:17) an.

Die Reitlander Seniorinnen führen die Tabelle weiterhin, mit 17:1 Zählern, an. Der Titelverteidiger Schweinebrück (13:3) hatte spielfrei. Dann auch noch zwei weitere kampflose Wertungen, wegen personeller Probleme bei den Mannschaftsaufstellungen. So standen zwei 0:5 Heimkampfwertungen, bei Augusthausen gegen Leuchtenburg und Delfshausen gegen Bredehorn, an. Der Letzte Langendamm/Dangastermoor verlor mit 0:2 gegen Spohle. Bei den Männern IV läuft es für den Spitzenreiter Reitland (15:1) auch im neuen Jahr weiterhin rund. Mit einem 11:0 Kantersieg wurde Schlusslicht Grabstede überlaufen. Der Vorsprung vor den Verfolgern, wuchs nach diesem Spieltag auf vier Zählern an. Die Reitlander können sich Gedanken machen über ihre Meisterschaftsfeier im Vereinsheim. Ein Novum ist die Ausbeute vom Titelverteidiger Altjührden/Obenstrohe, die mit 11:5 Punkten, noch unbesiegt sind. Jetzt stand das fünfte 0:0 Remis in der Saison, gegen Torsholt, an. Ebenfalls 11:5 Zähler weist der neue Tabellenzweite Spohle auf. Die Spohler siegten 8:0 beim Vorletzten Langendamm/Dangastermoor. Ein knapper 1:0 Heimerfolg stand im Ammerlandduell zwischen Haarenstroth und Leuchtenburg an.